Wichtig! - важно!

Jedes Foto vom Panzerregiment 35 ist ein wichtiges und seltenes Zeitdokument.
Viele Kinder haben ihren Vater nie kennengelernt, haben kein Fotos!
Viele russische Menschen haben kein Foto von ihrem Dorf während des Krieges.
Jedes Foto kann bei der Identifizierung von Ort, Zeit und Personen helfen!
Bevor Sie die Fotos, oder Album verkaufen geben Sie uns wenigstens ein Duplikat!
Scan von Vorderseite und Rückseite, wenn Text vorhanden.
Jeder Besitzer eines Fotos hat die Verantwortung für die Vergangenheit in seinen Händen! Helfen Sie uns, damit wir anderen Menschen helfen können!

Каждая фотография Panzerregiment 35 является важным и редким современным документом.
Многие дети никогда не встречались с отцом, у них нет фотографий!
Во время войны у многих русских людей нет фотографии их деревни.
Любая фотография может помочь определить место, время и людей!
Прежде чем продавать фотографии или альбом, дайте нам хотя бы дубликат!
Сканирование спереди и сзади, если текст существует.
Каждый владелец фотографии несет ответственность за прошлое в своих руках! Помогите нам, чтобы мы могли помочь другим людям!

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunzierten Benzinfahrer Otto Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat,
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Dienstag, 19. Dezember 2017

Der Russlandfeldzug des Fritz Schneider als Feldpostbriefe


Ich begebe mich wieder an die Arbeit, denn es noch viel zu tun... Ich mache den Versuch, das vorliegende Material abzuschreiben und unseren interessierten Lesern zur Verfügung zu stellen. 
Es wird schwer werden, denn der eigene Vater hasst die Schreibschrift seines Sohnes und kann die Briefe nicht lesen. 
Die Mutter, zu der Fritz ein sehr enges Verhältnis hat, wird sie dem Vater vorlesen.

Als Fritz nach dem Kriege heimkehrt bemerkt sein Vater nur: "Mit Dir hat keiner mehr gerechnet!"
Er hatte andere berufliche Pläne und muss seinen Wunsch, als Baumeister zu arbeiten wieder aufgeben. Er befiehlt seiner Frau, das Zeichenbrett wieder auf den Dachboden zu stellen. Das bedeutet das Ende seiner Architektentätigkeit. 

Zum Verständnis dieser Zeit: Die Mutter von Fritz brät einmal eine Gans... Schweigen.. Alle essen. Die Mutter fragt ihren Mann: "schmeckt es ?" - keine Antwort... Sie fragt wieder: "schmeckt es ?" -
Antwort des Herrn Schneider senior: " Merk Dir einmal - wenn ich nichts sage, dann schmeckt es! Und wenn Du nochmals fragst, - dann werfe ich den ganzen Gänsebraten zum Fenster hinaus!"

Fritz Schneider junior...

Junger Mann aus gutem Hause, einziger Sohn wohlhabender Eltern zieht in den Krieg...
Pimpfenzeit, Abitur, Studium der Chemie in Erlangen, (Abbruch wegen Krieg) Arbeitsdienst liegen hinter ihm. Er ist ein Kind seiner Zeit und durch und durch geprägt.
Wir begleiten ihn, soweit möglich von seinem ersten Kriegstag bis ins Jahr 2014...



5. Kriegstag Krieg in Russland - 1. Brief (Panzerschütze ROB)
Panzerkommandant: Uffz.Pröbster
Kompaniechef: 1. Kompanie (Olt. v. Cossel) 

Regimentskommandeur:  Oberst Eberbach
Divisionsgeneral: von Langermann und Erlencamp
Armeegruppe:  Guderian

Meine Lieben!
folgt...

Weihnachtsgeschichte 2017 - Ein wahres Märchen um Fahnenjunker Dieter Goeschen

Es waren einmal vor langer Zeit....
So fängt dieses wahre Märchen an, das noch unvollendet ist, weil ich keine weiteren Fakten (noch nicht) bekommen habe...

Vor vielen Jahren bereits fiel mir diese Grabplatte auf, welche in einem Vorgarten in der Eintrachtstraße in Nürnberg unter einer Douglastanne liegt...

Irgendwann nach etlichen Jahren ging ich auf den alten Mann zu, den ich bereits aus unzähligen flüchtigen Begegnungen auf der Strasse kannte.

Er erzählte mir folgende Geschichte:
Dieter Goeschen und er waren beste Freunde, als sie zum Militärdienst einberufen wurden. Ich nehme an, dass sie beide in der Sturmgeschützabteilung in Schweinfurt dienten.

Sie schlossen folgenden Pakt: Sollte einer von ihnen den Soldatentod sterben, so möge der andere jeweils dessen Mutter bei sich aufnehmen und für sie sorgen!

So fügte sich das Schicksal und in dem Hause lebte fortan die Mutter von Dieter Goeschen als "Oma" in der Familie des späteren Doktor.

Eines Tages traf ich wieder den Doktor und es entspann sich ein kurzes, aber doch lebhaftes Gespräch, denn mein Schwiegervater war ebenfalls in Schweinfurt bei der Sturmgeschützabteilung stationiert. Ich hätte natürlich gerne Bilder von Dieter Goeschen und dem damals jungen Doktor gehabt. Doch die Zeit fließt dahin und die Menschen gehen ihren Dingen nach. Als ich mich wieder nach dem Doktor erkundigte, sagte mir die Tochter, dass er bereits verstorben ist...

Vielleicht lässt sich die Geschichte erweitern, sollte es mir gelingen weitere Fakten zu bekommen. Das Wichtigste jedoch steht oben! Kameradschaft über den Tod hinaus, Anteilnahme und alle Eigenschaften, die uns Menschen ausmachen sollten! Nehmen wir uns ein Beispiel an dem beschriebenen Menschen, der etwas bewirkt hat, das ich so eigentlich noch nie vernahm... Gedenken wir dem gefallenen Dieter Goeschen und dem großartigen Doktor!