Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Mittwoch, 6. Juli 2011

Die Rettung...

6.7.1941 Tagebuch Lt. Hans Müller zur Zeit Ordonnanzoffizier
                                I. Abteilung Major v. Lauchert

 7:oo ... werde durch das Eintreten eines Soldaten wach, reibe verwundert meine Augen, dann:
" Uffz. Plötscher zur Stelle!"
" Verdammte Scheiße!"
"Mensch Plötscher!" ruft Major von Lauchert!
Dann wurde uns langsam alles klar, Uffz.Plötscher, Olt. v. Cossel, Gefr. v. Rosen, Hofmann, Markgraf , Uffz. Vetter, OGfr. Turbanisch, Ostwald sind über den Dnjepr geschwommen, nachdem sie sich dort 3 Tage in einem Bunker versteckt hatten. Olt. v. Cossel kommt sofort, er ist noch bei Regimentskommandeur Eberbach:

" Mit strahlendem Lächeln wie immer kommt er! den Arm in einer Binde, etwas schmal, und sehr angegriffen. Ich freue mich unheimlich, dass gerade er wieder zurück kam, finden wir doch weit und breit keinen besseren Chef! Er erzählt nun sein Abenteuer - es ist einfach toll! 3 Tage ohne was zu essen in einem Bunker mit 9 Mann. Ringsum Feinde, oben auf dem Bunker ging ein Posten auf- und ab....
Die minutiöse Dokumentation unserer Arbeit schildert den ganzen Ablauf - Ich möchte hier nicht mehr vorgreifen und auf mich auf das Nötigste beschränken...

10:oo - Olt von Cossel wird zum nächsten Flugplatz gebracht und wird von Mölders in die Charité nach Berlin geflogen.
li.Lt. Hans Müller - Olt.v.Cossel verwundet, dahinter St.Arzt H.J. Schulz-Merkel, daneben der von Fritz Schneider verachtete Fw. Stutz, li.neben Leitrad Kriegsverwaltungsrat Rudi Mayer.

li.neben v.Cossel Gefr.Richard v. Rosen.Olt.v. Cossel spricht zu seiner angetretenen Kompanie und wird dann von Mölders nach Berlin in die Charité geflogen. Dort operiert ihn Prof. Ferd. Sauerbruch, dessen Sohn Peter Sauerbruch Adj. bei Gen.v. Saucken i.d. 4.PD war. Prof.Sauerbruch operierte auch v. Cossels Grossvater, Gen d. Inf. Magnus v. Eberhardt, welcher Sorge trug, während der Narkose Kriegsgeheimnisse auszuplaudern!

Wir bleiben noch diesen Tag hier in diesem Ort.

18:oo - Plötzlich wieder russisches Artilleriefeuer auf unseren Ort.
2 Männer werden getroffen - beide Beine ab! Dann wieder Ruhe...


Keine Kommentare: