1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Unvergessen...

Unvergessen...
Unser Gedenkstein in Bamberg und der des Art.Rgt.103

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Dienstag, 19. April 2016

Frage 1 - Die letzten Fragen an unsere Offiziere...

Nachdem nur noch zwei Offiziere des Regiments mit Mailkontakt erreichbar sind, starte ich den Versuch, mit beiden Offizieren die letzten Originalberichte des Panzerregiment35 vor dem Vergessen zu bewahren und für die nachfolgenden Generationen zu konservieren.

19.4.2016 Ich stelle lediglich einmal eine Frage, ansonsten halte ich mich sehr zurück und überlasse es Ihnen, den Schriftwechsel, wie ein Tagebuch zu führen.
Es wird das erste und einzige Mal sein, dass sich zwei Offiziere nochmals schreiben und austauschen. Es kann kein zweites Mal geben, es wird einmalig bleiben.

19.4.2016 Sie beide kamen, wenn ich mich erinnere 1943 zum Regiment.
Zu verschiedenen Kompanien, die auch verstreut lagen.
Das ist egal. Der Kommandeur war zu dieser Zeit Major von Cossel und die betreffenden Offiziersstellungen haben wir in unserem Archiv.
Unser Hans Müller war als Kompanieführer und späterer Kompaniechef auch noch am Leben.
Ich würde vorschlagen, dass wir im Frühjahr 1943 beginnen, als das Regiment in Llgoff lag.
Die Stabskompanie noch in Karatscheff. - Jedenfalls beginnt unser Dialog im Raum Briansk - Orel...

Wie kamen Sie zum Panzerregiment 35?
19.4.2016 Olt. Werner Baeck
Quasi durch die Hintertür, nämlich über das Panzer-Artillerie-Regiment 103 der Division, und auch das nur, weil meine vorherige Einheit, der Panzer-Verband 700, aufgelöst wurde – eine Geschichte für sich...
Bei dieser Artillerie-Einheit wurde ich nur geparkt, weil das Panzerregiment 35 wohl gerade keinen Platz frei hatte. So bekam ich erste Begriffe der Artillerie beigebracht wie indirektes Richtverfahren, die Winkelbezeichnung für Geschützrohre, bei der die Waagerechte als “Libelle 300” bezeichnet wurde (zugleich Tarnbezeichnung für sich zur Ruhe begeben, sich waagerecht hinlegen). Warum waagerecht nicht bei 0 ist wie 0 ° Celsius anfing? Ist doch klar: Von einem hohen Standpunkt aus muss man ja auch nach unten richten können! Dabei hatte diese Kompanie gar keine Geschütze, sondern “Stuka zu Fuß”, 28 bis 32 cm dicke Bomben mit Raketenantrieb. Die befanden sich in einem Transportgestell, aus dem heraus sie auch abgefeuert wurden; daran war eine einfache Möglichkeit zum Einstellen eines bestimmten Höhenwinkels, für die Reichweite bis zum Ziel. Man zündete immer gleich 4 Stück nacheinander, und der zeitliche Abstand war so programmiert, dass beim Einschlag der ersten sich ja eine starke Druckwelle bildet, und wenn die wieder in sich zusammenfällt, erfolgt der zweite Einschlag mit wieder hoch gehender Druckwelle usw. So schaukelte sich der Druck bis Nummer vier so stark auf, dass keine Lunge das aushielt im Umkreis von x Metern. Einen praktischen scharfen Einsatz habe ich allerdings nicht miterlebt, doch es war eine Wissensbereicherung über das hinaus, was die Panzertruppe ohnehin schon für uns mit sich brachte.


Ende der Antwort auf Frage Nr. 1 - Mit besten Grüßen von Werner Baeck
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
20.4.2016 Lt. Heinrich Schnappauf

Heinrich Schnappauf:
Beantwortung Frage 1 an Herrn Zeis und Herrn Baeck zur Kenntnisnahme
Ich habe mich nach meinem Kriegsabitur im April 1942 als fast 17-jähriger freiwillig zur Wehrmacht gemeldet. Als Freiwilliger hatte ich die Möglichkeit mir die Waffengattung selbst auszusuchen und den Arbeitsdienst nicht ableisten zu müssen. Ein Grund für meinen Entschluss zur Panzerwaffe zu gehen, war ein älterer Cousin, der 1937 zur Ableistung des Wehrdienstes in ein neu aufgestelltes Panzerregiment in Thüringen eingezogen worden war. Ich bin ihm als 13-jähriger 1938 während seines Urlaubs in seiner schwarzen Uniform mit Barett begegnet und war davon und seinen Erzählungen über die Ausbildung sehr beeindruckt.
Als ich meinem Vater 1942 , der den 1. Weltkrieg 1914-1918 als Unteroffizier in einem Bayrischen Infanterieregiment an der Westfront kämpfte, mitteilte, dass ich zu den " Panzern " gehen wolle, hat er mir aus seinen soldatischen Erfahrungen geraten, zur bespannten, schweren Artillerie zu gehen, da diese nicht so nahe an der Frontlinie war. Nach meiner Musterung bin ich am 1. Juni 1942 zum Panzerersatzregiment 35 in Bamberg einberufen worden. Nach der 6-wöchigen Grundausbilung wurde ich zur speziellen Ausbildung als Lade- und Richtschütze ausersehen. Die übrigen Leute
wurden zu Fahrern, Funkern und Werkstattspezialisten ausgebildet.
Mein Kompaniechef war Oberleutnant Natterer.
Als Ausbilder hatte ich Oberfeldwebel Busse, Feldwebel Weber und die Unteroffiziere Heller und Philip ( ein schikanöser Schleifer ).

Heinrich Schnappauf 20.04.2016
-----------------------------------------------------------------------
19.4.2016
Noch während ich die ersten mails an die beiden Herren schrieb, erinnerte ich mich daran, dass Herr Schnappauf  sich während unseres Gespräches des Dr. Klaus Schiller erinnerte, der obwohl einarmig, Panzervernichter in Danzig war. Es existiert ein Fragebogen, den ein scheinbar befreundeter Abiturient ( Louis-Andrè Roulet) 2002 mit sehr interessanten Fragen von Dr. Klaus Schiller ausfüllen ließ. Da lag es am nächsten, den sehr bekannten und geschätzten, doch leider bereits verstorbenen Dr. Klaus Schiller mit den gleichen Fragen in die Runde mit einzubeziehen und der ganzen Runde eine interessante Fasson zu geben.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------
19.4.2016 Lt. Heinrich Schnappauf
Lieber Herr Zeis,
ich finde Ihre Idee, dass Herr Baeck und ich uns zu Ereignissen unserer Panzerabteilung, die von Ihnen benannt werden, aus unserer damaligen Sicht etwas beitragen sollen, sehr gut geeignet ist, die Geschichte unserer Abteilung durch Aussagen von Zeitzeugen zu ergänzen. Herr Baeck kann wegen seiner längeren Zugehörigkeit zu unserer Einheit und die viel längere Zeit als Offizier sicher bedeutendere Aussagen als ich machen. Hoffentlich bleibt Herrn Baeck und mir noch die Zeit und unsere Erinnerngsfähigkeit zu diesem Vorhaben - Heinrich Schnappauf


----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich beginne den ganzen Schriftwechsel mit der ersten Frage des Fragebogens an Dr. med. (Neuropsychiatrie) Klaus Schiller, 37081 Göttingen geb. Datum 2.3.1922

Frage 1 Sie sind einberufen worden? Wann und Wo?

24.6.2002 Dr. Klaus Schiller 
Abitur 1939 (humanist. Gymnasium) 1939 zum RAD (Reichsarbeitsdienst) in Grimma/Sachsen, von dort zur Brückenbewachung im Polenfeldzug eingesetzt; Lazarettaufenthalt ("Icterus catarrhalis"), November 1939 in die Heimat entlassen, Beginn des Medizinstudiums (4 Trimester) mit ärztlicher Vorprüfung März 1941




------------------------------------------------------------------------------------------------------------
19.4.2016 Olt. Werner Baeck

Guten Tag lieber Herr Zeis, Guten Tag lieber Herr Schnappauf, 
diese Idee ist gut, weil sie das Ziel bzw. den Sinn der Dokumentation in einer übersichtlichen Weise erfüllen kann. Dabei ist die Korrespondenz zwischen den beiden “Letzten” zwar ein interessanter Ansatz, bei den verschiedenen Kompanien, Abteilungen und damit Erlebnis-Bereichen aber wohl weniger füllend als Ihre 2. Idee, Fragen an uns Beide zu stellen. Die Antworten werden stark voneinander abweichen oder sich sehr ähnlich sein, und ich denke, das wird für die Leserschaft der interessantere Weg. Bitte schütten Sie uns aber nicht zu, sondern lassen Sie uns etwas Zeit zum Beantworten der Fragen; mit zunehmendem Alter lässt das Produktivitätstempo etwas nach, bei mir jedenfalls...Werner Baeck  - Das war mal die erste Antwort auf Ihre Idee...





Sonntag, 17. April 2016

Härte 10 - Die letzten Soldaten des Panzerregiment35


Die letzten Soldaten des 


Unser "Edi" Eduard Achatz ist einen Monat vor seinem 97. Geburtstag am 19. Mai 2016 verstorben. Er ist der letzte Veteran aus der Gruppe von Soldaten, welche mit H.D.v. Cossel über die Brücke in Stary Bychow (Edi als Fahrer von Lt. König (King) gefahren sind. Regimentskamerad Werner Baeck fand wunderbare Worte und die will ich hier wiedergeben: 
Liebe Familie Achatz, 
die Zahl der Veteranen schmilzt, und es ist immer ein herber Verlust für die Angehörigen, Abschied zu nehmen von einem Menschen, dem in seinem hohen Alter Pflege und Fürsorge gegolten haben und der nun eine Lücke hinterlässt, die man nicht schließen kann. 
Meine Zeit beim Panzer-Regiment 35 war jeweils immer nur kurz, dann landete ich wieder im Lazarett. Dadurch haben sich keine so engen Verbindungen zu Kameraden bilden können, an die ich mich auch noch 70 Jahre später erinnern könnte. Immer aber gehört jedem, der nun seinen letzten Weg begonnen hat, die volle Achtung für seine Lebensleistung. 
Und genau so gehört den Angehörigen mein volles Mitgefühl, auch wenn wir uns nie begegnet sind; denn der Verlust des Vaters bedarf des Trostes und erfordert Kraft, die ich Ihnen wünschen möchte.
In aufrichtigem Mitgefühl Ihr Werner Baeck
Eduard "Edi" Achatz *22. Juni 1919 - †19. Mai 2016
Die letzten Offiziere des Regimentes:
Lt. Heinrich Schnappauf 1/5. Kp.
Olt. Werner Baeck 2./6.Kp.

Ich frage mich heute öfters,
ob es einen Sinn hatte und hat und Grund gab und gibt, als Soldat für " Führer, Volk und Vaterland " zu sterben. Heute würde ich mich nicht mehr freiwillig melden.

Olt. Fritz Schneider 4./8.Kp.

"Wir haben alle
 "Dreck am Stecken!"













Die letzten Feldwebel des Panzerregiment35
Ofw. Heinz Goller 3./7. Kp.










Die letzten Soldaten vom Panzerregiment35
OGefr. Robert Wern 4./8. Kp.

Mittwoch, 6. April 2016

"Kontakt zu Fußlatschern von Meier Berlin"

von Olt. Werner Baeck am 21. Februar 2016

Kriegstagebücher-Texten fehlt oft der individuelle Bezug zum Einzelnen. Ich kann punktuell einen solchen herstellen! 
Im o.a. KTB der 4. PD findet sich auf Seite 1172 oben unter dem 4.8.1944 ein Vermerk, zu dem ich persönlich den Anstoß gegeben habe! 

Dort steht: 114,5 li o,5 von Division Hermann Göring erreicht, Verbindung hergestellt. (114,5 li o,5 bezeichnet eine bestimmte Stelle auf der Landkarte.)
Dazu muss man wissen, dass Hermann Göring, Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe, in jener Zeit einmal großspurig geprahlt hatte “wenn jemals ein Feindflugzeug die deutsche Hauptstadt Berlin erreicht, dann will ich Meier heißen” (nicht wörtlich, aber dem Sinne nach). Inzwischen kamen Feindflugzeuge lässig in unseren Luftraum...
Ich hatte tatsächlich Kontakt bekommen zu Infanteristen (die wir Fußlatscher nannten) der Division Hermann Göring und meldete diesen Kontakt an die Abteilung weiter. Keinesfalls wollte ich aber diese Einheit unverschlüsselt über Funk offen beim Namen nennen und griff zu folgender Tarnung: “Ich habe hier Kontakt zu Fußlatschern von Meier Berlin”. Das wurde bei der Abteilung sofort verstanden und, wie man jetzt auf Seite 1172 nachlesen kann, auch weiter gegeben.


Diesen authentischen Beitrag zur deutschen Kriegsgeschichte wollte ich nicht stillschweigend mit ins Grab nehmen...

Sonntag, 3. Januar 2016

Eine Suche: Lt. Karl Schierenberg ✠ 16.8.41

8. 10.2015
Hi, durch Zufall bin ich auf die Pz, Reg. 35 gestossen . Habe fuer Belokowitschi gesucht , wo mein Bruder am 16 August 1941 gefallen war . Sein Name: Lt. Karl Schierenberg , Panzer Regiment 35 Bamberg. Ich habe die Unterlagen " Verlusste im Kriege " und auch ein Bild der Grabstaette in Belokowitschi von ihm und seinen 2 Kameraden die mit ihm gefallen sind. Mein Name ist Martin Schierenberg ,bin von Tilsit , Ostpr..Wohne seit 1952 in den USA . Jahrgang  31 
Mit besten Gruessen , Martin

Rückseite des Originalbildes
Vorderseite Originalbild aus den USA am 5.7.2016 -  Uffz. Willi Keller *04.02.16 Musberg,
gehörte wohl auch zur Panzerbesatzung,
ist aber auf dem Hauptverbandsplatz verstorben.
Sanitätskompanie 1/84



Originalskizze 




Interessant! Man grüßt noch Tradition des deutschen Militärs "alt" also mit der Hand an der Mütze. Ab 1944, nach dem Attentat musste dann mit erhobener Hand und  "Heil Hitler" gegrüßt werden.
Was nicht furten kann muss auf Floße...

Aufgabe des Erkunderzuges, Furten und Wege für die Panzer zu suchen...

Die "Bessed" Schicksalsfluss für Lt. Schierenberg und seine Kameraden... 

Olt. Hans-Detloff von Cossel Chef 1. Kompanie, nach seiner Verwundung in Stary Bychow schon wieder bei seiner Kompanie  in Kostjukovici. Etwas später in Unetscha erhält er einen Bauchschuss, als er Eberbachs Panzer einweist. Auch danach ist er bald wieder bei seiner Einheit. 

Major Meinrad v. Lauchert Chef der I.Abteilung, auch gezeichnet von den Strapazen.
links:Fw. Kertscher - Mitte Lt. Schierenberg - rechts: Uffz. Englert


Vormarsch 1941: Mitte Grab Lt. Schierenberg Erkunder Zug Führer
I. Abteilung, Panzerregiment 35 - rechts Grab Unteroffizier Englert leichter Zug I.35
Links Unteroffizier (Fw.) Kertscher ( Die Originalbilder müsste A.Debus der Stadt Bamberg überlassen haben.) Im Hintergrund die Rollbahn.

3. Januar 2016 - Martin Schierenberg: "Ich kann mich noch an den Brief an meinem Vater von Karls Hauptmann  erinnern: Der Panzer  kam an einem Fluss [chen?] an . Die Besatzung war ausgestiegen um die Tiefe des Wassers festzustellen und wurden von Russen, die im Ufergebuesch sassen ,niedergeschossen." - Alles Beste , Martin



Gemeinsam mit Oliver Lörscher werden wir versuchen, möglichst viele Details zu dieser Recherche zu liefern.


16.08.1941
Feldwebel
Rudolf
Kertscher
* 06.01.15
Göhren
bei Belynkowitschi / liegt bei Belynitschi
Stabskompanie I. Abteilung

Unteroffizier
Willi
Keller
* 04.02.16
Musberg
bei Belynkowitschi / liegt bei Kostjukowitschi
Stabskompanie I. Abteilung / verstorben auf H.V.Pl. Kostjukowitschi, Sanko. 1/84

Also, Kertscher ist richtig, und der Willi Englert, der hieß wohl Willi Keller, zumindest ist ein Keller im Volksbund auch zu finden. Nur ist der auf dem HVPl. verstorben, die Frage also, ob er wirklich dort in dem Grab liegt, wie die anderen beiden auch!? Daher wäre eine bessere Qualität der Grabfotos schon interessant.

                              -----------------------------------------------------------------
Am 5. Januar 2016 um 05:24 schrieb Martin: Lieber Hans-Juergen, 
Du hast den Volltreffer gemacht und die Neuigkeiten kamen "faster than a speeding bullet!" 
Man hat schon 75 Jahre gewartet,Namen und Gesichter [Bilder]auf ein Ereignis zulegen und auf einmal :"Kaboom",alles faelt in seinem Platz. Das gibt ein Gefuehl das schwer fuer Nicht -Teilnehmer zu verstehen ist. Da mein Vater eine rosige Aussicht fuer den Kriegsschluss hatte, unter der wir in Wochen wieder zu hause sein sollten, kamen wir nur mit dem Notwendigsten im Westen an. So sind dann alle persoenlichen Sachen in Tilsit geblieben. Das Bild hat der Vater in seiner Ausweistasche gehabt. Drei von meinen Bruedern sind Soldaten gewesen. Zwei kamen zurueck. Das letzte mal wo ich Karl gesehen habe war Weihnachten 1940. Karl und Heinz waren beide aus Frankreich auf  Urlaub gekommen. Wie ich mich erinnere war Karl  im Panzerspaehwagen auf den Bildern. Keine Ketten, nur Raeder! Er erzaehlte wie sie genau so schnell ruekwaerts wie vorwaerts fahren konnten und die Reifen konnten nicht platt geschossen werden.Als Kinder waren wir unheimlich interessiert. 
Nochmals vielen Dank fuer die Erhaltung nicht nur fuer das Andenken an meinem Bruder sondern auch an alle seine Kameraden, die mit ihm in die Ruhe gingen. 
Wie Du sagst das Jahr konnte nicht schoener anfangen! 
Mit den besten Gruessen an Dich und die Ueberbleibenden des Pz.Reg.35 
Martin  
                                         --------------------------------------------------------
Am 7. Januar: Lieber Hans-Jurgen, den Lebenden zum mahnen !
Man kann nur hoffen, das dies fuer immer angenommen wird und nicht vergessen bleibt. Ebenso, dass die Tendenz der Welt ist den Rattenfaengern zu folgen ! Vielen Dank fuer Deine erhebenden Zeilen. Nicht erwaehnt habe ich, dass Karl irgendwans in 1941 geheiratet hatte und seine Residenz in Kassel gemacht hatte. Ich glaube die Ehe war kinderlos und alle Verbindungen mit seiner Frau sind durch den Krieg verloren gegangen. Ich selbst bin der letzte von meiner Familie und ausserhalb einer Schwaegerin habe ich keine Verbundenheit in Germany. Leider habe ich keine Bilder oder anderes vor - 1950 Das originale Grabbild werde ich Dir zukommen lassen, sobald wie ich wieder in Wisconsin sein werde. 
Ich glaube es soll dem PZ.REG.35 mehr gehoeren wie mir. 
Mit den herzlichsten Gruessen. Martin

 -------------------------------------------------------------------------
5.7.2016
Post aus den USA von Martin Schierenberg - Das Original Foto wird uns gesendet. Innen ist die Notiz: "Mein Vater hat das Bild in seiner Ausweistasche gehabt, darum hat es überlebt. Die anderen Bilder haben die Russen...
 - DANKE Martin Schierenberg! 

Lieber Martin, ich glaube dass Dein Bruder einen würdigen Platz im Regiment gefunden hat. Das Bild werden wir in Ehren halten und in unser Museumsarchiv überführen. Wir wünschen Dir alles Gute und immer eine gute Verbindung zu uns und dem Regiment! Hans-Jürgen Zeis

Das Originalbild wurde mit der Bildrückseite sofort gescannt und steht oben im Blog...

Das Originalfoto und ein Panzerbuch für unsere Spezialisten - Danke Martin! 

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Armin Fischermeier zum 90. Geburtstag...


Ohne Männer und Frauen wie Armin Fischermeier und seiner Frau Lore, wäre es um die Sache der Panzerkameraden schlecht bestellt gewesen. Sehr wahrscheinlich, dass alles schon vor Jahrzehnten beendet gewesen wäre. Wir sagen einfach nur Danke! Danke für den Fleiß und die Mühen der langen Jahre. Es bedarf immer der Arbeit Weniger, um die Flamme einer Idee über die langen Zeiten zu bringen. Erlischt sie, zerreißt die Erinnerung, wie bitter und leidvoll sie auch immer gewesen sein mag. Erinnerung ist auch, in Verantwortung für diese Zeit zu stehen. Versteht sie als Mahnung zu Toleranz und Frieden!

Mittwoch, 25. November 2015

Shinji Yoschizumi - Tokio (Bezirk Hongo) Higashikata 137 - Japan -

Miniatur auf der Geburtstagskarte von  einem japanischen Mitgefangenen in Leninogorsk
Nürnberg, den 25. November 1951

Lieber Freund Shinji!

Du wirst erstaunt sein, nach über 3 jähriger Trennung von mir diese Grußzeilen aus Deutschland zu erhalten. Haben Dir schon andere Kameraden aus dem Lager Leninogorsk geschrieben, oder ist dies das erste Lebenszeichen? Wie hast Du denn Deine Heimat und Angehörigen angetroffen? Ich selbst kam am 5. Juni 1948 in Nürnberg an und treffe mich jeden Monat einmal mit den Kameraden aus unserem Lager. Seit 13. Mai 1951 bin ich verheiratet und habe eine sehr schöne neue Wohnung und bin seit meiner Rückkehr in meiner alten Firma (Ortskrankenkasse) tätig. Gesundheitlich dürfte es mir besser gehen. Triffst Du auch den Chirurgen Doktor Baba, der mich operiert hat? In der Hoffnung auf eine baldige Antwort und eventuell ein friedliches Wiedersehen grüßt Dich herzlich Dein deutscher Freund Armin Fischermeier.


Nicht zustellbar zurück
























Wieder so ein "Zufall"
Heute besuchte ich nach endlosen Versuchen und Versprechungen Armin Fischermeier.
Es war ein wunderbarer Nachmittag mit vielen Erinnerungen, denn ich führe letztlich nur Armins und Lore Fischermeiers Arbeit weiter, die er mit unglaublichem Fleiß und mit Hilfe seiner Frau Lore über zwanzig Jahre zum Erhalt der Panzerkameradschaft Nürnberg geleistet hat. Natürlich haben wir über das große Glück gesprochen, wieder nach Hause gekommen zu sein und wie froh die jetzige Generation sein sollte, solch unwahrscheinlich gute Zeiten erleben zu dürfen.
Er zeigte mir einige Briefe und Bilder... Dabei fanden wir diesen Brief, der nie zugestellt wurde. Ich will probieren, was jetzt möglich ist! Da ich keine Zeit verlieren will, setze ich mich wieder
am 25. November, diesmal 2015 hin und versuche mein Glück, die Post zuzustellen.

Shinji war der Dolmetscher der japanischen Kriegsgefangenen
26. November 2015
Es besteht Hoffnung! Ich vermelde sofort, wenn sich eine weitere positive Meldung ergeben hat! Es läuft an...

Passend zum Thema erweitere ich meine Notizen zu dem lager Leninogorsk:

Einmal Libau / Klaipeda und nicht mehr abgeholt...
(bereits berichtet)
Alleine deswegen sollte man schon die Anekdoten aufschreiben.
Als die Japaner stehend auf einem LKW zu den deutschen ins Lager gebracht wurden, hatten alle die Hand zum Hitlergruss gehoben und lachten über das ganze Gesicht!
Irgendwie gibt es eine bemerkenswert enge Verbindung zu den Japanern...
Mit Staunen beobachteten die Deutschen, wie die Japaner die Bettlaken zerrissen und sich Unterwäsche daraus machten! Armin Fischermeier bekam eine Blinddarmentzündung und wurde von Dr. Baba mit örtlicher Betäubung operiert! Die größte Plage waren die Wanzen! Sie krabbelten unter den Verband und es juckte irrsinnig..Armin kratzte natürlich und hatte Angst, die Wunde könnte wieder aufbrechen. Dr. Baba beruhigte ihn mit den Worten: Keine Sorge, was wir zunähen geht niemehr auf!" Armin Fischermeier ist das Paradebeispiel eines ordentlichen, ehrlichen, fleißigen Deutschen!
Wie aus dem Bilderbuch! Ich könnte mir wahrlich keinen besseren vorstellen. Er hütet noch den kleinen Schatz seiner Post aus dem Lager in Sibirien und die Karte mit dem kleinen Gemälde des Japaners fasziniert mich besonders!

Wer sendet heutzutage noch seiner Mutter eine solche Geburtstagskarte?

Weil es so selten ist, dass man solche Postkarten über die ganzen Jahre aufbewahren kann, stelle ich einige von ihnen zum Nachdenken ein.






 Man kann deutlich sehen, wie es in Armin wühlt bei jeder Karte...
Die Erinnerungen kommen hoch...
"Die Russen hatten noch weniger zu essen, als wir!"
Auch hier wieder diese Aussage, die zu denken gibt...
Seines Wissens gelang keinem Deutschen die erfolgreiche Flucht aus dem Lager...
Die zurückgebrachten Geflüchteten kamen in eines extra Bezirk und weniger zu essen...















Der Ausweis in russisch und deutsch für die Heimreise
22 Tage im Güterwagen- zurück in die Heimat...
Lager 7347/B 
Leninogorsk/Ridder - Риддер - 2002 wieder umgewandelt 

Wappen
Gedenkstein des Lagers
Armin Fischermeier am 25. November 2015


6.000 Kilometer Nürnberg - Ridder - Karten: Google Maps

Montag, 9. November 2015

Mit Olt.Werner Baeck im Deutschen Panzermuseum in Munster am 7.11.15

Zu Besuch bei Olt.Werner Baeck - Besuch am 7.11.2015 in Altwarmbüchen

Oberleutnant Werner Baeck  96 jährig im Deutschen Panzermuseum in Munster, Augen ohne Brille, wie ein Adler...

















... und nun folgt:
Ein Sanitätssoldat spielt die "Sankt Ludwigs Serenade"


Aufzeichnung aus dem Gedächtnis: Wir haben nicht die Heldengeschichten rauf und runter laufen lassen. Es sollte nicht von Tod und Sterben geredet werden. Werner Baeck ist 96 und es sollte ein angenehmes Wochenende für ihn werden. Um so schöner, als er uns die Geschichte von der "Sankt Ludwigs Serenade" erzählte. 
Ich habe zunächst etwas ratlos geguckt, denn ich hatte noch nie davon gehört! Er war sichtlich amüsiert und rückte dann mit der Wahrheit heraus: Es gab einen sehr talentierten Sanitätssoldaten mit perfektem Klavierspiel. In der Offiziersmesse folgte nach Bekanntgabe der Sankt Ludwigs Serenade das Klavierspiel wie oben zu dem Link geführt wird. 
Werner Back: Über Politik wurde bei uns grundsätzlich nicht geredet!
Das wurde erst nach dem Juli 1944 anders, als die Politoffiziere zu uns kamen. Dann wurde auch anders gegrüßt! Nicht mehr mit der Hand an die Mütze, sondern wir mussten mit HH grüßen.
"Die Szene mit Saint Louis Blues spielte im Offiziers-Kasino vom Pz.-Rgt. 2 in Eisenach Herbst 1938. Sie erinnert daran, dass zu Nazis Zeiten diese amerikanischen Musiktitel bei uns verboten waren und wie man im Offizierskasino damit umging, so dass die Musikdarbietung als “St. Ludwigs-Serenade” angekündigt wurde, und als der Junge dann in die Tasten haute, brach ein Sturm der Begeisterung los!"

Sein 8mm Film über "Dornröschen" wurde nie fertig und liegt noch in Rohfassung bei ihm. 
"Ein paar Worte plus Fotos zum Film “Dornröschen 1940” folgen, ebenso ein Bericht zur Vor-Verlobung auf russischem Acker per Feldtelefon. "


Dann hatte ich Ihnen von früheren Erlebnissen erzählt. Dass ich 1940 nach meiner Verwundung im Lazarett Reutlingen eine
sehr charmante Rot-Kreuz-Schwester kennen lernen durfte, die als Hauptdarstellerin in einem von mir beabsichtigten Schmalfilm “Dornröschen 1940” endlich wachgeküsst werden würde... Sie war später als DRK-Schwester auf einer Verbands-Station in Russland südlich von Kiew eingesetzt, wo ich sie mit einem erbeuteten Pkw über den ca. 1,2 km breiten, noch zugefrorenen Dnjepr besucht habe! Seinerzeit war ich etwas südlich Woronesh im großen Don-Bogen, die Front war eingefroren... Es wurde angefragt, ob man besondere Terminwünsche für den nächsten Heimat-Urlaub hätte. Natürlich hätte ich den sehr gern zur gleichen Zeit wie mein “Dornröschen” genommen und versuchte, mit ihr eine schnelle Verbindung herzustellen, mit der Feldpost natürlich viel zu langsam, und alle heutigen Kontaktmittel gab es ja noch lange nicht. Also versuchte ich mein Glück bei einem Nachrichtensoldaten, der mit seinem Feldtelefon irgendwo am Rand eines russischen Ackers paar hundert Meter hinter der Front seinen Telefondraht wickelte. So ein Feldtelefon hatte etwa die Größe eines PKW-Verbandkastens, eine kleine Kurbel erzeugte das Klingeln an der nächsten Station, die Verbindung ein Telefondraht... Diesen Menschen fragte ich, ob er eine Verbindung zur DV Desna (der nächsten Divisions-Vermittlung) herstellen könne. Ja, und von da gelangte ich tatsächlich bis in das rund 400 km entfernte Kiew in das Lazarett, in dem ich meine Liebste wusste. Ich geriet aber erst mal an die Oberschwester; die fragte ich nach der Chance gleichzeitiger Urlaubstermine. Weit gefehlt, so etwas ginge nur bei Ehepaaren, allenfalls vielleicht auch bei Verlobten, aber so...?
Ich bat um direkte Rücksprache und tatsächlich, sie rief nach Schwester Ruth, die freudig erstaunt war, wer da an der Strippe hing, und ich konnte ihr erklären, um was es ging und dass gleichzeitiger Urlaub nur Verlobten oder Ehepaaren gewährt werden könne. Und was sie denn davon halte. Sie dachte nicht lange nach und sie stimmte zu !Wir verabredeten Termine zuerst bei meiner und dann bei ihrer Mutter. Und so steht in unseren Eheringen statt eines Verlobungstermins “Urlaub Juni 1943”! Ich bin mir sicher, das ist einmalig und unwiederholbar!

Seinen Bericht über seinen Heiratsantrag via Feldtelefon aus der Kalmückensteppe zum Lazarett nach Kiew habe ich mir erbeten und ich werde ihn sofort einstellen als Weihnachtsgeschichte, sobald ich ihn bekomme.

Es hat sich auch wieder bestätigt, dass Demütigungen niemals vergessen werden und sich für immer in die Seele einbrennen. Im Lazarett musste er erfahren, dass er von der Offiziersanwärter Liste gestrichen wurde. Erst in der Personalakte, welche ihm von Frederick Clemens übermittelt wurde konnte er erfahren dass der Grund seine "Nichtadeligkeit" war. Bei Panzer 2 war man adelig, oder man hatte schlechte Karten. Beruhigend ist, dass Panzer 35 ihm seine Laufbahn wieder ermöglichte, obwohl auch hier der Grund nicht ersichtlich war. Spricht wieder für v.Cossel, Schultz und Schulz-Merkel.
"Die Mitteilung vom Pz.Rgt. 2, von der Liste der Offiziersanwärter gestrichen worden zu sein, erreichte mich 1940 an meinem 21. Geburtstag im Res.-Lazarett Reutlingen; eine Begründung wurde mir nicht eröffnet. Spätere Truppenteile wie Pz.-Rgt. 204 und Pz.-Rgt. 35 bemühten sich eingehend um Klärung und konnten den Wortlaut, den ich erst durch Frederick Clemens zu lesen bekam, überhaupt nicht nachvollziehen  -  was erkennen lässt, dass diese miese Beurteilung beim “Panzer-Regiment von 2” ziemlich frei erfunden worden war..."

An den Tag, als Cossel* fiel kann er sich noch gut erinnern. Er war mit seinen Leuten in ein Wäldchen untergezogen und sie gruben sich zum schlafen unter den Panzer etwas in Mulden ein. Als die Granaten krepierten, welche zum Tode von Cossel führten, riss es ihn aus dem Schlaf und er knallte schlaftrunken mit der Nase an die Unterseite des Panzers und brach sich die Nase. 
"Der Nasenbeinbruch ereignete sich am 8.7.1944 nachts, als uns so ein russischer Flieger (ähnlich unserem Fieseler Storch) mit kleinen Bomben etwa wie Handgranaten aus dem Schlaf riss. Das war nicht der Tag von v. Cossels Tod."

Mir wurde die Beschaffenheit von "Uhrenglas" Boden erklärt. Es sind flach gekrümmte Bodenwellen, ähnlich dem Glas einer Armbanduhr (früher) Der Kommandant stellte sich hoch aufgerichtet auf den Turm und dirigierte vorsichtig den Fahrer, der ausser Sonnenblumen nichts sah, nach vorne. So wurde der Panzer nicht entdeckt und man pirschte vorsichtig nach vorne.
>“Uhrglas-Höhen” waren keine Bodenwellen, sondern ausgedehnte Flächen bis zum Horizont, deren Krümmung etwa der Flugbahn unserer Geschosse entsprach. Entfernungs-Schätzen war enorm schwierig.<

Ins Rohr geschaut - auf den Tod gewartet...
Wer schon mal einen Unfall hatte, (Motorradunfall) der weiss, wie sich die Zeit im Moment des Unglücks zu dehnen vermag... Aus Sekunden wird eine lange zeitliche Sequenz und man kann sich oft wie in einer Zeitlupenaufnahme an berstende Gegenstände erinnern, oder das Fallen nimmt kein Ende mehr und dauert schier ewig...
So mag es gewesen sein, als um die Hausecke der T34 bog und Baeck sprachlos in das schwarze Loch der Kanone starrte...
Er erstarrte und wartete auf den kommenden Schuss!
Nichts geschah...
Baeck vermutet, dass es der anderen Besatzung genauso wie ihm erging und die Leute auf "Tauchstation" gingen...
Im Rohrrücklauf lag ein klemmendes Teil der Ladeschützensicherung!
Lt.Baeck fuhr mit dem Panzer dicht an eine Hütte und drückte die Kanone gegen einen Stützbalken... Dabei schob es das Rohr soweit nach hinten, dass die Ladeschützensicherung wieder herausgenommen werden konnte. In der Folgezeit wurde ohne Ladeschützensicherung geschossen.
"Die Dramatik mit dem plötzlich vor mir stehenden T 34 entstand, weil unser Schuss haarscharf über dessen Turm hinweg ging und wir nicht sofort den 2. Schuss lösen konnten! Ich blickte in das schwarze Mündungsloch der gefürchteten 7,62 und rechnete mit meinem unmittelbar bevorstehenden Tod...  Sekunden dehnten sich in höchster Todesangst. Warum schoss mein Richtschütze denn nicht??? Wieso hatte er überhaupt drüber weg geschossen und nicht getroffen??? Trotz oder besser wegen der ganz kurzen Entfernung, weil unsere Zieloptik natürlich auf vielleicht 500 und nicht auf 5 Meter eingestellt war! Und warum kam es nicht zum nächsten Schuss?Weil gerade in dieser dramatischen Situation unsere Kanone ausfiel: das kleine Hebelchen der Ladeschützen-Sicherung war heruntergefallen und verhinderte den letzten cm Vorlauf der Kanone. Der Verschluss  ging nicht auf, man konnte nicht laden, wenige Meter von einem der gefürchteten T 34 entfernt.
Meine Schreck-Starre löste sich, per Funk bat ich meinen Nachbarn, den Panzer vor mir abzuschießen; erst jetzt konnten wir uns mit unserer Kanone beschäftigen...!

17 Mutter im Oberschenkel...
"Es war ein 17-er Schraubenkopf in meinem Oberschenkel."
Zum 17-er Schraubenkopf: Der gehört zu meiner letzten Verwundung kurz vor dem 10.8.1944. Wir standen an einem Dorfrand locker zwischen Häusern, rechts von uns eine Höhe, hinter die wir nicht sehen konnten; aber man hatte mir gesagt, wir seien rechts angelehnt an eine Infanterie Einheit, so dass ich unsere rechte Flanke nicht für offen hielt. Wir wurden frontal von T 34 angegriffen und wehrten uns nach besten Kräften; doch ich bemerkte, dass einer nach dem anderen meiner Einheit abgeschossen wurde! Und dann erwischte es mich auch, wir bekamen einen Treffer, ich stand bei wie immer offener Turmluke wie im Schornstein der Explosionsflammen und erlitt Verbrennungen (1. bis 3. Grades) an Gesicht und Händen, außerdem einen Splitter in den Oberschenkel. Das also war’s!
Kraftlos ließ ich mich auf den Sitz fallen... und dann war ich aber auch schon draußen! Trotz MG-Feuer um mich herum rannte ich weg, fand ein sogenanntes Panzer Deckungsloch und ließ mich hineinfallen. Und kam dann kaum wieder heraus mit dem verletzten Bein! Aber da ist ein so starker Überlebens-Willen, dass man Erstaunliches schafft.
Ich weiß heute nicht mehr, wer von meiner Besatzung auch noch raus gekommen war, doch ich war nicht der Einzige, der da zu Fuß von Deckung zu Deckung zurückflitzte, so gut es ging.
Schließlich erreichten wir einen Sanitäts - SPW (Schützen-Panzer-Wagen, Halbkettenfahrzeug) für den ersten Notverband und den Weg zurück zum Gefechtsstand der Abteilung. Hier fand ich den Herrn (Name entfallen) wieder, der mir die Auskunft gegeben hatte, wir seien rechts an Panzer-Grenadiere angelehnt. Ich berichtete ihm vom Verlauf des Gefechts und dass wir von eben dieser rechten Seite aus dem Hinterhang abgeschossen worden waren. Später im Lazarett wurde der irgendwie seltsam sechseckige Splitter vor dem Röntgen Bildschirm lokalisiert, indem so etwas wie eine Stricknadel in den Oberschenkel hineingesteckt wurde bis auf den Splitter, dann im rechten Winkel eine weitere Stricknadel (natürlich ohne Lokal-Anästhesie), so dass eindeutig zu erkennen war, wo dieser Splitter steckte, um ihn herauszuholen. Und er erwies sich als ein 17-er Schraubenkopf, der höchstwahrscheinlich von der Trennwand zum Motorraum meines Panzers stammte.
Wir waren also nicht rechts angelehnt an eigene Infanterie, sondern da hatte sich ein T 34 rechts hinter uns über die Höhe vorgeschoben und einen unserer Panzer nach dem anderen von rechts hinten abgeschossen!


Granate als Fliege...
Werner Baeck kann es heute noch nicht glauben, aber es ist wahr!
Er schaut aus seinem Turm, als es in der Ferne aufblitzt...
Werner Baeck nimmt das Glas und schaut auf den Punkt, wo es aufblitzte...
nanu dachte er- eine Fliege tanzt vor seinem Auge* auf und dann ab...
Dann kracht es vor ihm und die auf ihn abgefeuerte Pak Granate krepiert im Dreck!
Er kann es nicht glauben, er hat die Granate auf sich zufliegen sehen und sie für eine tanzende Fliege gehalten. Es war die Krümmung der Flugbahn. Die Fliege war die Granate...
Die begleitenden Panzer machten  dann die Pak nieder...
*"Die scheinbare Fliege vor meinem Fernglas, nicht Auge."

Granate wischt Kopfhörer ab...
Lt. Baeck schaut aus dem Turm. er hat nur einen Kopfhörer am Ohr, da das andereie Umgebungsgeräusche offen sein muss. Plötzlich wischt es ihm den Kopfhörer mit einem zischen vom Kopf. Er denkt sich: da ist doch kein Baum, kein Zweig?" So fühlte und hörte es sich an... Es war eine Granate, die so haarscharf über seinen Kopf flog, dass der Kopfhörer davon flog...
"Das Erlebnis, dass es ein Artilleriegeschoss war, das mir den Kopfhörer samt Mütze vom Kopf riss, war als ich noch bei Pz.-Rgt. 204 war im 38 T und wir aus nördlicher Richtung auf Donezk stießen und heftiges Artilleriefeuer in flotter Fahrt zu unterlaufen versuchten. Diese Granate detonierte kurz hinter uns..."

Als er einmal auf Urlaub zuhause auf dem Sofa lag und dahindämmerte, ließ im Nebenzimmer jemand den Rolladen rauschend herabfallen...Baeck schrie auf und liess sich auf den Boden fallen...
Die Umherstehenden Eltern wussten nicht was los war. Es war genau das Geräusch, das eine heranrauschende Granate macht! Es war die bereits gewohnte Todesangst und schnelle Reaktion des kriegserfahrenen Soldaten...
"Ich lag nicht auf dem Sofa, sondern wir saßen beim Abendbrot, als im Stockwerk über uns ein Rollladen herabgelassen wurde. Ich erschrak, wurde kreidebleich und meine Lieben fragten bestürzt, was denn mit mir los sei. Ich konnte nur erklären, dass dieses Geräusch genau dem ähnelte, das eine Granate kurz vor dem Einschlag verursacht. Ein Beispiel für den Erfahrungsschatz, der sich erst im Kriegseinsatz ansammeln kann und den man in der Ausbildung in der Ersatzabteilung nicht vermitteln kann. -  (Eltern waren da nicht, die Ehe meiner Eltern endete, während ich zur Grundschule ging)."

Fortsetzung folgt...
11.November -  Fortsetzung erfolgt in der Weise, dass Werner Baeck meinen Blogeintrag gelesen hat und mir sofort geschrieben hat, was sich tatsächlich aus seiner Sicht ereignete und mit seinen Original-Erlebnissen meinen Beitrag wesentlich mehr Authentizität verleiht. Man sieht wie wichtig es ist das "Original" als Co-Autor zu haben. 


Messerscharfer Verstand, glasklare Aussprache... Bemerkenswerter Mensch..

17.November 2015
Ich habe Robert Wern angerufen und von Lt. Baeck erzählt... Er konnte sich sofort an ihn erinnern. Fuhr sogar einmal im Panzer mit ihm. Er sagte gleich, dass Lt. Baeck nur kurze Zeit bei ihnen war. Er richtete schöne und herzliche Grüße an ihn aus. Fragte nach "Piefke", ebenfalls 8. Kompanie (Hans Schmidt / leider am 9.Februar 2015 nach schwerer Krankheit verstorben) Nach Rücksprache mit der Familie wird eine Todesanzeige noch veröffentlicht.

18.November 2015
Mail W.Baeck: Während der 12 Jahre meiner Tätigkeit als Werbeleiter der H. W. Appel Feinkost AG in Hannover hatte ich das Glück einer erfreulichen Bekanntschaft mit unserem Lebensmittelchemiker, Herrn Dr. Haß, einem etwa fünf Jahre älteren ehemaligen 
Marineoffizier. Er steckte voller interessanter und offensichtlich auch vorwiegend 
wahrer Geschichten, Erlebnisse und Anekdoten. Eine davon ist mir in Erinnerung 
geblieben, und ich gebe sie so gut es geht wieder: 

Erster Weltkrieg. 
Ein Geleitzug mehrerer Kriegsschiffe wird angeführt vom Panzerkreuzer Emden; den Schluss bildet eine Fregatte, deren Name mir entfallen ist. 
Es ist Samstag, etwa 11 Uhr 30. Mit Flaggensignalen wird - von Schiff zu Schiff - folgende Nachricht von der Emden an die Fregatte gewinkt: 

“Morgen 10 Uhr kommt der Marinepfarrer zum Abhalten des evangelischen Gottesdienstes an Bord.” 

Die Fregatte gibt über Signalgast die Frage zurück, welches Lied gesungen wird. Man will das ja vorher einüben. Die Antwort vom Panzerkreuzer Emden, wieder mit Flaggen über alle Schiffe des Geleitzuges weitergegeben: 

 “Herr, wie groß ist Deine Güte”.

Inzwischen war um 12 Uhr Wachwechsel gewesen, und der auf der Fregatte jetzt dienst-tuende Signalgast weiß mit diesem Spruch nichts anzufangen. So kommt es, dass die Fregatte zurück
signalisiert: 

 “Kann mit Bordmitteln nicht festgestellt werden”.

22.11.2015
Mail von Werner Baeck. Wichtige Ergänzungen zu den Schilderungen. Die Marineerzählung hätte natürlich nicht in den Blog gehört, aber die Anekdote ist so köstlich, dass man sie getrost einbinden muss! Man darf gespannt sein, was der phänomenale Werner Baeck an original erzählten Erlebnissen noch "liefern" kann!

24.11.2015
Heute von mir ein unbedeutender und doch lustiger Beitrag aus der Ausbildung zum Unteroffizier. Leider weiß ich nicht mehr genau, wann und wo das war...
Die Anwärter für die demnächst vorgesehene Beförderung zum Unteroffizier werden von einem Leutnant ausgebildet. Der Kompanie-Chef kommt, um sich das anzusehen. Der Leutnant fragt, wie Befehle gegeben werden sollen. Einer der Anwärter antwortet “Klar und deutlich”. Und der Kompaniechef fällt diesem Ausbildungsgespräch ins Wort und sagt: “Völlig falsch! – Passen Sie mal auf” und wendet sich an den ‘Haufen’ der Auszubildenden:
 “Alles hört auf mein Kommando!”
“Ans andere Ende des Exerzierplatzes – Marschmarsch!” 
Die rennen die ziemlich lange Strecke da hin und stehen in Reih und Glied, Gewehr bei Fuß, locker da in Erwartung weiterer Befehle. 
Und die kamen, wie gewohnt, und laut:
“Kompaniiiiie            Wildemann!”        verstanden wurde “Kompanie         stillgestanden”
“Ach Herrjeeeee        bück!”                  verstanden wurde “Das Gewehr      über!”              
“Brechts                     krumm!”               verstanden wurde “Rechts               um!”
“Nimm’s gleich mit   Barsch!”                verstanden wurde “Im Gleichschritt marsch!” 
und sie marschierten los...

13. Januar 2016 - 
Auf die Frage wie er die letzten Friedenstage 1939 verbracht habe:

Erinnerungen an “letzte Friedenstage” liegen bei mir nicht vor; denn uns wurde ja auch nicht gesagt, “in ein paare Tagen fängt hier der Krieg an”. Sehr wohl aber erinnere ich mich an unser erstes Gefecht; denn niemand von uns wurde in der Ausbildung zuvor scharf beschossen. So war das der Einstieg in völlig Ungewohntes! Wenn man beschossen wird, weiß man nicht, woher eigentlich, außer man kann am Mündungsfeuer erkennen, woher geschossen wird. Da wir nicht von PAK oder Panzern beschossen wurden, sondern allenfalls von MG-Feuer, war das alles unangenehm ungewohnt, fühlte sich gefährlich an, ohne dass man ahnte, woher eigentlich die Gefahr drohte! Daraus entstand die scheinbare Lösung, was sich “feindseitig” bewegte, muss wohl Feind sein. Das hat sicher so manchen Zivilisten das Leben gekostet; denn die Sichtverhältnisse aus der Optik der eignen Waffe (MG) waren ja nur auf ein recht begrenztes Stück Landschaft beschränkt. Daraus entwickelte sich relativ bald, dass wir Panzer-Kommandanten den Turm-Deckel offen ließen und oben rausguckten; nur so konnte man sich orientieren, und viele Kommandanten sind durch Kopfschuss gefallen! Ein Freund von mir allerdings wurde (nicht am Kopf) tödlich getroffen, wohl weil sein Fahrer seine Sichtklappe offen hatte...
 
Der erste “Feind” in polnischer Uniform war ein verwundeter Sanitätssoldat, der nur noch schwach mit seiner Hand uns mit Gesten zu bitten versuchte, ihn nicht zu überrollen! Er konnte nicht ahnen, dass ich am liebsten ausgestiegen wäre, um ihm zu helfen...
 

Generell also ist vom ersten Kriegstag zu berichten, dass er geprägt war von Unsicherheit und der nicht lokalisierbaren Vorstellung von Gefahr. Und genau daraus entwickelte sich im Lauf der Zeit die “Erfahrung”, wie damit umzugehen ist, wie dieser Unsicherheit zu begegnen ist und wie sich die Gefahr bezüglich ihres Ursprungs am besten lokalisieren lässt, um ihr wirksam begegnen zu können, eben der “Fronterfahrung”. Einem unschätzbaren Gut, der der in vielen Gefechten Erfahrene sein Leben verdankte, während so mancher frisch zur Front versetzte dieser seiner Unkenntnis zum Opfer gefallen ist. Es gab unter Landsern die Redensart “...gefallen aus Dusseligkeit”, eine sehr hässliche Rede mit sehr wahrem Hintergrund.