Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Sonntag, 18. Dezember 2011

18. Dezember 4. Advent - Interview Robert Wern

Heute hätte unser Adam Utzmann Geburtstag - Wir denken an ihn.
Heute habe ich Fritz Schneider abgeholt und ich bin an die Stadtgrenze von Nürnberg / Fürth gefahren. Dort haben wir im Maximilians - Heim, Fritz Schneiders ehemaligen Funker Robert Wern besucht. Ich habe ein bemerkenswertes Erlebnis gehabt und könnte schon wieder ein kleines Buch darüber schreiben. Robert Wern war der Kamerad im Krieg und nach dem Krieg von Franz Weber. (Pz. Nachrichten Nr. 32+32) Robert Wern war in der 2. Kompanie von Karl Gsell. Dann war er in den Kurlandschlachten Funker von Fritz Schneider. Fritz Schneider sagt von ihm, dass er einer der gefährlichsten Männer des ganzen Regimentes war und dass selbst die Offiziere großen Respekt von ihm hatten. Robert Wern war ein Überlebenskünstler und Hollywood könnte Filme über ihn drehen. Im Kurland sass er im Nebenpanzer von Fritz, als dieser abgeschossen wurde ( amerik. Glattrohrkanone) und überlebte mit schweren Brandverletzungen nur, weil Fritz ihn rausgezogen hatte. Alle anderen Beastzungsmitglieder waren tot und Fritz schlug mit einem Spaten auf der brennenden Uniform die Flammen aus. Ich hoffe, dass mein Interview gelungen ist, Dann habt Ihr wirklich ein einmaliges Dokument zur Verfügung. Er ist den Russen entwischt, den Engländern und den Amerikaners. Fritz sagt, dass er dreimal am Tage Grund gehabt hätte, ihn zu erschiessen. Als Fritz ihm dreimal das Leben rettete, bedankte sich Robert Wern nicht einmal, denn das war für ihn selbstverständlich. Ebenso selbstverständlich rettete er Fritz öfetr das Leben. Aber er hat Fritz immer alles weggefressen... Ihr hättet dabei sein sollen! Robert Wern, der "Putzer" vom Leutnant, Fritz der spätere Olt. sass mit offenem Munde daneben und ließ Robert Wern eine halbe Stunde ohne Unterbrechung reden! Nur meine Frau versuchte verzweifelt mich anzurufen, ich konnte aber nicht das Interviwe unterbrechen! Es war einfach zu einmalig, was ich hörte! Robert Wern ist seelig, dass sein Fotoalbum wieder gerettet wurde! Er musste die Wohnung auflösen, alles wurde verkauft... Er bekam ganz große Augen, als ich ihm seine Besitzzeugnisse und sein Album auf meinem Smartphone zeigte! Diese einzigartige Quelle gilt es zu nützen! Morgen mehr dazu!

1 Kommentar:

Wayne Gsell hat gesagt…

What a wonderful story! Amazing! Please tell Herrn Wern and Herrn Schneider, "Hallo und Fröhliche Weihnachten" from the Gsell family in USA. Can't wait to read more from your interview.