Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Mittwoch, 1. Juni 2011

Heinz "Fritz" Freiherr von Stengel... Ergebnis einer Suche nach 5 Jahren

Werter Herr Zeis, durch das Forum - Panzer Archiv - habe ich erfahren das Sie Beauftragter für das Traditionswesen des Pz.Reg. 35 sind.Ich unterstütze zur Zeit einen spanischen Freund - Adolfo Ceno de Clemares - dessen Onkel Heinrich Friedrich Freiherr von Stengel als Fahnenjunker-Gefreiter in diesem Regiment war. Er ist am 01.02.1943 vermutlich bei Isakowo ( Issakowo ? ) gefallen.
Haben Sie weitere Angaben zum o.g. von Stengel und könnten Sie mir diese zur Weitergabe an meinen spanischen Freund überlassen ?In der Anlage finden Sie ein Bild der Person.
Vielen Dank - Joachim Seyler
Onkel  - Heinz von Stengel
27.Mai 2015 - (einige Tage nach dem Geburtstag von Heinz von Stengel)

In den Tagebuchaufzeichnungen vom damaligen Uffz.Georg Vetter, 1. Kompanie wurde der Name von Heinz von Stengel gefunden!
Die ersten Mails zu Heinz Stengel werden auf den Weg gebracht:

Lieber Joachim, lieber Adolfo!
Auch wenn es manchmal sehr lange dauert, findet sich doch auch sehr spät ein Körnchen der Information, welche umso wichtiger ist, je weniger Informationen man besitzt.
Oliver Lörscher ist unser Archiv-Fuchs, der immer wieder Veteranen ausgräbt und Jürgen Achatz ist unermüdlicher Übersetzer der oft sehr schwer lesbaren Aufzeichnungen in Sütterlin Schrift.
So auch im Falle von Unteroffizier Vetter, der bei der Aktion "Stary Bychow" Panzerkommandant war und mit Kamerad Achatz hinter die russischen Linien geriet.
Dieser Georg Vetter tauchte immer wieder in Aufzeichnungen und auf Bildern auf, verlor sich jedoch in den Nachkriegsjahren.
Oliver fand den Namen heraus und siehe da...Es existierte noch ein unglaublich genau geschriebenes Tagebuch, das Jürgen nach intensiven Bitten übersetzen durfte.
Es war das Führen von Tagebüchern war ja bekanntlich verboten.
Es stehen ja immer sehr intime Sachen darin, und es erfordert viel Fingerspitzengefühl damit umzugehen. Meist werden sie ja vom Schreiber, oder dessen Erben vernichtet!
Georg Vetter sei Dank! Der Name von Stengel taucht auf!
Jürgen Achatz ist gerade auf Urlaub bei Rimini und ich glaube die Verschwiegenheitspflicht verletzten zu dürfen.
17:47 - In Milano Marittima angerufen und Jürgen Achatz am Strand erwischt!
           Er ist platt, denn im gleichen Momant hat er über mich erzählt!
           Er glaubt jetzt auch an Übersinnliches.
Schöne Grüße von Jürgen Achatz und ich habe die Freigabe der Tagebuchpassage bekommen!
Zum Tagebucheintrag von Uffz. Vetter:
Die erste Kompanie ist gut dokumentiert und der Einsatzraum und die Ereignisse dieser Tage.
Uffz. Vetter ist Panzerkommandant und von Stengel, Teil einer vor ihm fahrenden Panzerbesatzung.
Anhand der genannten Gefallenen lassen sich weitere Ermittlungen durchführen.
Tagebuch:
28. Januar 1943 - Vetter liegt in Owtschuch ( Ovchukh)
..... Nachricht: Morgen um 5:oo bei der 4. melden mit Panzer III, Panzerbesatzung: Hüttel,Lerner, Reichel, Napf
(An diesem Tage bestand also die Pz. Besatzung aus diesen Soldaten, wurde aber immer wieder frisch eingeteilt, oder verändert, aber man kann sagen, dass von Stengel Teil dieses Zuges gewesen ist, der ein Teil der ersten Kompanie war))

31. Januar: Beim Antreten sagt der Chef, dass die Lage nicht so "beschissen" sei.
1./34 unerhörte Erfolge (Erste Kompanie 34 Abschüsse?)
60 km ohne Feindberührung
Drang nach rückwärts.
13:30 - Abmarsch mit Schützen und Ari,
21 km vorgestossen ohne Feindberührung,
Stakanovo, Rollbahn 13a,
enge Quartiere, nur sitzen im Warmen!
1. Februar 1943 - Weitermarsch, Spitzenzug, Isakovo 
7°° Uhr - sechs T-34, Ari, Pak,Flak usw. haben uns erwartet und in die Falle gelockt!
Der Panzer vor mir wird abgeschossen.
Ich kann noch eine Panzerbüchse außer Gefecht setzen und auf das, was mir gegenüber steht.
Sind es T-34, oder Panzerabwehrkanonen, oder Flugabwehrgeschütze? noch einige Schüsse abfeueren, als auch ich schon einen Treffer auf die Kette bekomme.
Wir booten aus und rennen und robben seitwärts durch Gartengelände weg,
indem wir einen großen Bogen um das Dorf, zu den Unsrigen schlagen.
Gefallen sind:
Ludwigs,
Dorschner,
von Stengel,
Kneis,
Zimmermann,
Hüttel verwundet,
Lerner vermisst.
Ich habe praktisch nur das nackte Leben retten können, die gesamte Ausrüstung weg.
Panzer verloren. Ich muss noch mit, um den abgeschossenen Panzer zu holen und nach Lerner zu sehen. Beides ohne Erfolg. Gegen 14°° Rückmarsch nach Sch. (Scheino?)
Ich bin in einem Panzer mit zwei Toten und einem tollen Fahrer, der in den Graben fährt.
Quartier bei Berenbold, 11:30 (23:30) Mit Zg.-Kw. nach Kursk.
Das war meine zweite, oder dritte Lebensrettung!
4. Februar 1943 - Kursk
.....13:oo begraben der vier Toten auf dem Ehrenfriedhof. Abends werden 1. und 2. Kompanie alarmiert.
Infanterie- Einsatz. Dabei sind gefallen:
Schultheiß
Härtl
Schabel
und noch vier Mann...

Im Zusammenhang für den vermissten Lerner:

Stary Bychow überstanden - überlebt, aber jetzt bleibt er vermisst!



Keine Kommentare: