Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Freitag, 17. Juni 2011

Günter Schröder - Suche nach Informationen

Hallo Herr Zeis,
Ich engagiere mich für meinen Vater, über den ich zur Zeit ein Buch schreibe.
Er hat sich so sehr das Buch vom Pzrgt. 35 gewünscht, was ja in der DDR nicht möglich war.
Mein Vater Günter Schröder 15.06.1921 war von 1941 bis 1942 im Panzerregiment 1 der ersten Panzerdivision an der Schlacht auf Moskau als Panzerfahrer beteiligt.
1942 nach Verwundung und OP im Kriegslazarett Biala Podlaska, dann Klinik in Bad Nauheim und danach in der Genesendenkompanie Pzrgt. 1 in Erfurt.
Ab Anfang 1943 durch Leutnant Grigat ins Pzrgt 35 nach Bad Bamberg versetzt ging er im Februar über Grafenwöhr nach Russland. Ich glaube Orel war die erste Etappe.
Er kam in die Waffeninstandsetzungsstaffel zu Ofw. Erich Alperstädt aus Neudietendorf bei Erfurt. (Stabskompanie  oder erste Abteilung?)
Bei Warschau machte er seinen LKW Führerschein.
Bis zu März 1945 war er bei der I -Staffel.
Dann erfolgte Ende März sein Einsatz als Infanterist bei der Schlacht um Danzig und danach bis anfang Mai 1945 auf der Frischen Nehrung. Am 6. oder 7. Mai mit Marinepram über das Haff nach Hela.
Hier Kriegsende und Gefangennahme unter General von Saucken.
Russische Kriegsgefangenschaft bis September 1949.
Da hat er mich, seinen damals 5 jährigen Sohn kennen gelernt.
Vater hat oft für die Kameraden des Pzrgt. 35 Musik gemacht. Meistens mit der Gitarre gespielt und gesungen.
Falls Sie zufällig etwas über meinen Vater finden , würde mich das sehr freuen.

Keine Kommentare: