Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Mittwoch, 25. November 2015

Shinji Yoschizumi - Tokio (Bezirk Hongo) Higashikata 137 - Japan -

Miniatur auf der Geburtstagskarte von  einem japanischen Mitgefangenen in Leninogorsk
Nürnberg, den 25. November 1951

Lieber Freund Shinji!

Du wirst erstaunt sein, nach über 3 jähriger Trennung von mir diese Grußzeilen aus Deutschland zu erhalten. Haben Dir schon andere Kameraden aus dem Lager Leninogorsk geschrieben, oder ist dies das erste Lebenszeichen? Wie hast Du denn Deine Heimat und Angehörigen angetroffen? Ich selbst kam am 5. Juni 1948 in Nürnberg an und treffe mich jeden Monat einmal mit den Kameraden aus unserem Lager. Seit 13. Mai 1951 bin ich verheiratet und habe eine sehr schöne neue Wohnung und bin seit meiner Rückkehr in meiner alten Firma (Ortskrankenkasse) tätig. Gesundheitlich dürfte es mir besser gehen. Triffst Du auch den Chirurgen Doktor Baba, der mich operiert hat? In der Hoffnung auf eine baldige Antwort und eventuell ein friedliches Wiedersehen grüßt Dich herzlich Dein deutscher Freund Armin Fischermeier.


Nicht zustellbar zurück
























Wieder so ein "Zufall"
Heute besuchte ich nach endlosen Versuchen und Versprechungen Armin Fischermeier.
Es war ein wunderbarer Nachmittag mit vielen Erinnerungen, denn ich führe letztlich nur Armins und Lore Fischermeiers Arbeit weiter, die er mit unglaublichem Fleiß und mit Hilfe seiner Frau Lore über zwanzig Jahre zum Erhalt der Panzerkameradschaft Nürnberg geleistet hat. Natürlich haben wir über das große Glück gesprochen, wieder nach Hause gekommen zu sein und wie froh die jetzige Generation sein sollte, solch unwahrscheinlich gute Zeiten erleben zu dürfen.
Er zeigte mir einige Briefe und Bilder... Dabei fanden wir diesen Brief, der nie zugestellt wurde. Ich will probieren, was jetzt möglich ist! Da ich keine Zeit verlieren will, setze ich mich wieder
am 25. November, diesmal 2015 hin und versuche mein Glück, die Post zuzustellen.

Shinji war der Dolmetscher der japanischen Kriegsgefangenen
26. November 2015
Es besteht Hoffnung! Ich vermelde sofort, wenn sich eine weitere positive Meldung ergeben hat! Es läuft an... (Noch kein Zeichen des Erfolges! Feb.2017)

Passend zum Thema erweitere ich meine Notizen zu dem Lager Leninogorsk:

Einmal Libau / Klaipeda und nicht mehr abgeholt...
(bereits berichtet)
Alleine deswegen sollte man schon die Anekdoten aufschreiben.
Als die Japaner stehend auf einem LKW zu den deutschen ins Lager gebracht wurden, hatten alle die Hand zum Hitlergruss gehoben und lachten über das ganze Gesicht!
Irgendwie gibt es eine bemerkenswert enge Verbindung zu den Japanern...
Mit Staunen beobachteten die Deutschen, wie die Japaner die Bettlaken zerrissen und sich Unterwäsche daraus machten! Armin Fischermeier bekam eine Blinddarmentzündung und wurde von Dr. Baba mit örtlicher Betäubung operiert! Die größte Plage waren die Wanzen! Sie krabbelten unter den Verband und es juckte irrsinnig..Armin kratzte natürlich und hatte Angst, die Wunde könnte wieder aufbrechen. Dr. Baba beruhigte ihn mit den Worten: Keine Sorge, was wir zunähen geht niemehr auf!" Armin Fischermeier ist das Paradebeispiel eines ordentlichen, ehrlichen, fleißigen Deutschen!
Wie aus dem Bilderbuch! Ich könnte mir wahrlich keinen besseren vorstellen. Er hütet noch den kleinen Schatz seiner Post aus dem Lager in Sibirien und die Karte mit dem kleinen Gemälde des Japaners fasziniert mich besonders!

Wer sendet heutzutage noch seiner Mutter eine solche Geburtstagskarte?

Weil es so selten ist, dass man solche Postkarten über die ganzen Jahre aufbewahren kann, stelle ich einige von ihnen zum Nachdenken ein.






 Man kann deutlich sehen, wie es in Armin wühlt bei jeder Karte...
Die Erinnerungen kommen hoch...
"Die Russen hatten noch weniger zu essen, als wir!"
Auch hier wieder diese Aussage, die zu denken gibt...
Seines Wissens gelang keinem Deutschen die erfolgreiche Flucht aus dem Lager...
Die zurückgebrachten Geflüchteten kamen in eines extra Bezirk und weniger zu essen...















Der Ausweis in russisch und deutsch für die Heimreise
22 Tage im Güterwagen- zurück in die Heimat...
Lager 7347/B 
Leninogorsk/Ridder - Риддер - 2002 wieder umgewandelt 

Wappen
Gedenkstein des Lagers
Armin Fischermeier am 25. November 2015


6.000 Kilometer Nürnberg - Ridder - Karten: Google Maps

Keine Kommentare: