Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Dienstag, 13. Oktober 2015

Wilhelm Obele an Ernst Hamm 1942 - 12.8.44

München 24.März 1991

Auszug aus dem Brief:
...herzlichen Dank für den Bericht Deines ehemaligen Kommandanten Ruyter.
... an Walter Christgau kann ich mich noch erinnern...

Boumann war unser Spieß, der wegen Veruntreuung zum Strafbataillon versetzt wurde. Keil war sein Nachfolger als Spieß. Keil habe ich noch am 27. März 1945 getroffen: als wir nach einem Infanterie Einsatz nach Danzig zurückströmten. Er hat die Männer unserer Kompanie am Stadtrand von Danzig aufgelesen und fürsorglich in die Danziger Kasematten eingewiesen.
Unser Schreibstuben Uffz. Hans Möbius hat mir noch am 29.3.1945 bei der Auflösung unserer Abteilung im Stützpunkt Neufähr meine Kampfeinsatzliste und die Divisionseinsätze ausgehändigt. Die noch heute in meinem Besitz sind.

1942
war ich als Rekrut bei der 4. Kompanie in Bamberg
1943 im Juni
kam ich als Oberschütze zur 3.Kompanie Georgi nach Naryschkino bei Orel
ROB F. Brückner saß hier seinen 14 tägigen "Bau" (Arrest) ab. Wie er in den Pz. Nachrichten erwähnt.
5.7.1943
Fahrt nach Orel zur Werkstatt und dann zum Einsatz
Unsere Panzer Besatzung:
Kommandant Uffz. Bastian
Richtschütze: Hans Ziegler
Ladeschütze: Franz Brunner
Fahrer: Erhard Vogel

8.7.1943
Erster Einsatz unserer Abteilung
Kp. Chef Georgi vermisst.*

9.7.1943
Spähfahrt zur Suche des Kp. Chefs- Konnten ihn aber nicht finden.

10.7.1943
Angriff auf Höhe 240.0 südöstlich Teploje

11.7.1943
Angriff auf Teploje

12.7.1943 Bereitstellung in der Schlucht
13.7.1943 Bereitstellung in der Schlucht
14.7.1943 Bereitstellung in der Schlucht
15.7.1943 Angriff zur Abwehr aus der Schlucht
16.7.1943 Motor defekt-Werkstatt - Ragowka
Während unseres Werkstattaufenthaltes wurde unsere 3. Kompanie
nach Snamenskoje, nördlich von Orel abgezogen.

20.7.1943 Wieder bei der Abteilung
22.7.1943 Angriff auf Lomowetz, Major Cossel gefallen

23.7.1943 Funkverbindung zur Gruppe Mauss
24.7.1943 Funkverbindung zur Gruppe Mauss
25.7.1943 Funkverbindung zur Gruppe Mauss
26.7.1943 Funkverbindung zur Gruppe Mauss
27.7.1943 Funkverbindung zur Gruppe Mauss
28.7.1943 Funkverbindung zur Gruppe Mauss
29.7.1943 Funkverbindung zur Gruppe Mauss
30.7.1943 Funkverbindung zur Gruppe Mauss
31.7.1943 Funkverbindung zur Gruppe Mauss
3.8.1943 Hptmann Könne steigt ein und Angriff östlich Foikino
4.8.1943 Wagen defekt. abgeschleppt nach Kirowo - Werkstatt
24.8.1943 Kompanie in Logot wieder erreicht
Kommandant: Lt. Hauck
26.8.1943 Abteilung und Tross zusammen. Abfahrt nach Sewsk
28.8.1943 Fahrzeug defekt. 130 km im Schlepp. Seredina Buda, Nowgorod 
Panzer Sammelplatz
13.9.1943 Im Bahnhof warten auf Verladung
18.9.1943 Auf Bahn verladen, Fahrt nach Minsk. Beim Bahntransport an Typhus erkrankt
27.9.1943 Ankunft in Minsk. Kriegslazarett 2/609
17.10.1943 Mit Lazarettzug nach Warschau. Lazerett II
29.10.1943 Heeres Erholungsheim in Zakopane
7.12.1943 Genesungskompanie Bamberg
25.2.1944 Stammkompanie Bamberg
2.4.1944 Abfahrt nach Brest-Litowsk
4.4.1944 Abteilung in Lubomel erreicht
18.4.1944 Wieder bei der 3. Kompanie Olt. Rudolf Petrelli - Wechselbesatzung
23.4.1944
Übernehmen Panzer 313 
Kommandant: Uffz. Flessa
Richtschütze: Hans Ziegler
Ladeschütze Willi Obele
Funker: Kopp
Fahrer Werner
1.5.1944
Auf Sicherung zu Scharf,
Panzer eingraben - Dubowa
31.5.1944
Sicherung - Dubowa. Fahrer Werner durch Fahrer Reichl, Heinz Goller und Mertens abgelöst

6.6.1944 Fahrt nach Lubomel
7.6.1944 Cholm - Lublin
8.6.1944 Jaroslaw - Zur Heeres Waffenschule abgeordnet
21.6.1944 Bahnverladung zurück zur Abteilung
4.7.1944 Brest Litowsk
5.7.1944 Baranowitsche
6.7.1944 Ausladen bei Lasna. 30 km Landmarsch nach Slonim
8.7.1944
Heeresverpflegungslager - Dein Kommandant berichtet vom Eierlager. Wir hatten dort gegen den Widerstand eines Stabszahlmeisters das Lager gestürmt und uns mächtig mit Lebensmittel und Wein eingedeckt. Und auf unserem Panzer rundum aufgestapelt. Beim nächsten Einsatz konnten wir dann den Turm nicht mehr drehen!
Gefr. F. Brückner ist an diesem Tag als Richtschütze eingestiegen.
10.7.1944 Angriff südlich Zelwa. Eingeschlossen,
unter Führung von Ofw. Hansen
11.7.1944 Einsatz Wolkowysk
12.7.1944 Verladen nach Bialystok
13.7.1944 Bialystok Werkstatt
19.7.1944 Fahrt zur Kompanie
19.7.1944 Fahrt zur Kompanie. Lt. Peters -
Angriff Kommandant:
Lt. Hans-Joachim Nieder-Schabbehard
20.7.1944 Sicherung Spitzki -Lewki
21.7.1944 Aufklärung fahren - Lt. Rüdiger Moltke ablösen
22.7.1944 Abgelöst durch Panther. Fahrt nach Bielsk
23.7.1944 Angriff, Durchstoß. Laufrolle verloren. Schabbehard steigt um.
24.7.1944 Durch Zugmaschine abgeschleppt - Werkstatt Malkini
1.8.1944 Abmarsch zur Abteilung nach Ostrow
2.8.1944
Im Landmarsch weiter nach Radzymin.
Auf der Rollbahn ging es in schneller Fahrt in die Stadt. Wir hatten keine Feindberührung. Kurz vor dem Marktplatz staute sich sich die Kolonne plötzlich auf. Der vor uns fahrende Panzer bog in den Marktplatz ein und eröffnete das Feuer. Als wir nachfahren konnten, sahen wir einen abgeschossenen T34 der brannte. Durch den Abschuss des Russenpanzer hatten sich die nachfolgenden feindlichen Wagen zurückgezogen. Die ausgebootete Besatzung des Panzers flüchtete sich in die umliegenden Häuser. Raus aus dem Wagen und nach!
Ich stieß eine Haustüre auf - am Ende des Ganges (Hausflur) führte eine steile Holztreppe in den ersten Stock.
Auf dem oberen Treppenabsatz saß ein Russe mit gezogener Pistole.
Er kam aber nicht mehr zu Schuss, denn er stürzte kopfüber die Treppe herunter und war tot.
Er hatte keine Beine mehr!
Beide waren an den Oberschenkeln abgetrennt!
Wie kam er nur die Treppe hoch?
Durch die 1. Kompanie wurden wir dann abgelöst.

3.8.1944 -
Überraschung durch feindliche Panzer. Schwerer beschuss. Tolle Kurverei. Werden auf 20 Meter von einem T34 gejagt. Drei T34 haben wir abgeschossen.
Es ist der Unglückstag, an Du ( Ernst Hamm) abgeschossen wurdest!
Am Abend standen wir an einem Bauerngehöft und munitionierten auf. Brückner, wie gewöhnlich beim "Organisieren!". Plötzlich ein mords Geschrei im Haus. Als wir hinzukamen, fanden wir Brückner in einem Ringkampf am Boden liegend. Beim Öffnen einer Schranktüre hatte ein darin versteckter Kommisar ihn überfallen.
4.8.1944 
Der letzte Rest der Kompanie, ca. 5-6 Wagen unter Führung von Lt. N.-Schabbehard stießen südlich von Wolomin zum Angriff vor.
Es war die Brücke an der Du abgeschossen wurdest!
Wir waren Spitzenfahrzeug und konnten gleich an der Brücke einen T34 erledigen, die übrigen feindlichen Fahrzeuge zogen sich daufhin weit in den Wald zurück.
Hintereinander, links und rechts verteilt, tasteten wir uns vorsichtig der Strasse entlang. Plötzlich ein fürchterliches Sirenengeheul, das durch Mark und Bein ging. Der Iwan trat zum Angriff an.
Den ersten T34 konnten wir gleich abschießen. Weitere feindliche Fahrzeuge drängten sich links und rechts neben dem Abgeschossenen vorbei. Ja! Zum Donnerwetter, wo bleibt die Feuerunterstützung unserer Kameraden? Außer Mertens war weit und breit kein eigenes Fahrzeug zu sehen!
Schlapperhut** (Lt. Nieder-Schabbehard) mit seinen Mannen ist abgehaut und hat uns im Stich gelassen!
Aber nun runter von der Strasse und in die nächste Waldschneise hinein.
Mertens fuhr ebenfalls in den Wald. Der Iwan kam aber auch den Waldschneisen entlang und jagte uns durchs Gehölz.
Auf 50 Meter Entfernung konnten wir unseren Verfolger doch noch abschießen.
Mertens wurde von einem T34 gerammt. Die Besatzung ist ausgebootet und bei uns aufgesessen.
Nun zogen wir weiter in den Wald, bis zum Fluss zurück. Dessen Brücke war aber schon von den Feindpanzern besetzt und konnten nicht mehr hinüber.
Es ist wieder die Brücke, von der Du beschossen wurdest!
Gemeinsam mit Panzergrenadieren haben wir uns in der Nacht am Flussufer eingeigelt.
Die Befehle und Ladegeräusche der T34 an der Brücke waren ständig zu hören.
5.8.1944 
Ein Entlastungsangriff durch Lt. Geißler hat uns dann aus der misslichen Lage befreit. Zwei T34 konnten wir dabei abschießen. In diesen Tagen war das der (8. T34 Abschuss.
Die Brücke war wieder fei und fuhren gemeinsam mit Geißler in den Ruheraum Wolomin zurück.
Nach erfolgter Meldung beim Kp.Chef über unseren Einsatz wurde Lt. Nieder-Schabbehard abgelöst.
10.8.1944 - Landmarsch zur Verladung nach Bugmünde
11.8.1944 - Verladung in Bugmünde
12.8.1944 Bahnfahrt nach Litauen / Kurland

Im Brief erwähnte Soldaten:
Lt. Geißler
Lt. Rüdiger Moltke
Lt. Nieder-Schabbehard
Lt. Peters
Ofw. Hansen
Fahrer Reichl
Heinz Goller
Kommandant Mertens
Hamm Ernst - Winterhausen 2.8.1924

Panzer 313 
Kommandant: Uffz Flessa Georg - Erkersreuth - geb.30.3.1914
Richtschütze: Hans Ziegler
Ladeschütze Willi Obele
Funker: Kopp
Fahrer Werner


Olt. Rudolf Petrelli
Hptm. Könne
Major Cossel gefallen
Kp. Chef Georgi
Kommandant: Lt. Hauck
Kommandanten Ruyter.
Walter Christgau

Kommandant Uffz. Bastian
Richtschütze: Hans Ziegler
Ladeschütze: Franz Brunner
Fahrer: Erhard Vogel
Hans Möbius - Schreibstuben Uffz.

* siehe Olt. (Hptm) Gerhard Georgi
** Spitzname "Schlabberhut" für Lt. Nieder - Schabbehard

Keine Kommentare: