Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Dienstag, 13. Oktober 2015

Brief an Friedrich Brückner Venezuela von Funker Ernst Hamm...

Auszug:
Ernst Hamm Sommerhausen
6. Kompanie, nach der Infantrieausbildung in die Stabskompanie als Funker
Wir kennen uns aus unserer Zeit in der 3. Kompanie Georgi,
auf den Angriff gewartet 5.Juli 1943
Danach Kp.Chef Petrelli.
Damals war ich bei Fw. Herbst Pz. Nr. 321 der Zugführer bei Teploje.
Richtschütze war Uffz. Heinz Goller.





































Einige Namen, welche mir noch bekannt sind:
Uffz.Heinz Dahl
Müller Hanz, Fahrer
Walter Christgau Richtschütze ROB
Ziegler
Gollitzer
Kranich
Sepp Maier
Baumgärtner
Uffz. Grom
Gefr. Rösch
Uffz. Katheder
Gefr. Schäflein
Keil
Kurt Benning  - Döhlen geb.11.2.1925

Wir wurden am 8.7.43 vormittags abgeschossen. Danach war ich in der Werkstatt als Schilderschreiber. Wenn Funker benötigt wurden, kam ich wieder zurück,
so bei Höhe 138,8 Lelew und dann ging es ab nach Tschernobyl am 13.11.1943
Danach kam Kalinkowitschi am 4.1.1944
Der Monat Februar war mein Urlaub.
Dann dürften wir wieder bei Kowel zusammengewesen sein.
Weiter ging es mit der Eisenbahn von Sokal nach Sluzk.
Im Eiltempo ging es nach Warschau, wo ich vor Warschau auf der Linie Radzymin-Wolomin in Lepiny als Funker bei Zugführer Ruyter mit drei weiteren Panzern abgeschossen wurde.
Dieses Mal verlor ich den rechten Arm beim 4. Abschuss und der Krieg war für mich vorbei...
Ab Kowel bis zu meinem Ende bei Warschau war ich nach den Bildern im Panzer 724

im Brief erwähnte Namen:
Olt. Rudolf Petrelli - Nachfolger von Georgi nach dessen Tod
Olt. Gerhard Georgi Chef 3. Kp.gefallen in Ssamodurowka
Fw. Herbst Johann Schwaig b.Nbg. geb. 1.12.1914
       ( Im Wald die T34 Besatzungen mit den Nachtsichtgeräten beschossen)
Uffz. Heinz Goller
Uffz.Heinz Dahl
Müller Hanz, Fahrer
Walter Christgau Richtschütze ROB
Ziegler
Gollitzer
Kranich
Sepp Maier
Baumgärtner
Uffz. Grom
Gefr. Rösch
Uffz. Katheder
Gefr. Schäflein
Keil
Kurt Banning


Keine Kommentare: