Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Samstag, 21. Juni 2014

Alles Gute zum 95. "Edi" Achatz

 
"Edi" Achatz - Veteran der ersten Stunde ...

Alles Gute zum 95.

Eduard Achatz, von seinen Kameraden und Kollegen auch  „Edi“ genannt, kann heute auf 95 Lebensjahre zurückblicken.
Mit ihm feiert auch sein Schutzengel, er hat 95 Jahre harter Arbeit hinter sich, denn Eduard hat es seinem Beschützer
nie leicht gemacht. Getreu dem Motto: „Vorwärts und durch!“
Edis Kampf gegen die Gefahren des Lebens begann am 22.06.1919 im beschaulichen Schönwald in Oberfranken.
Als Kleinkind fiel er rückwärts in einen großen Topf mit Kloßbrühe (heißes Wasser).
Ein paar Jahre später traf ihn ein Brikett am Kopf, den große Jungens über das Hausdach geschmissen hatten.
Im Polen-Feldzug wurde er durch ein Geschoss, das durch die Seitenwand seines Panzers geschlagen war, am Arm verwundet.
Das Geschoss wurde im Inneren des Panzers durch drei Rucksäcke gebremst!

Während des Russland-Feldzuges war Unteroffizier Achatz bei der Brückenmannschaft von Stary Bychow.

Als Fahrer des Panzers „111“ war er an diesem Tag am weitesten nach Osten vorgestoßen.

Kameraden aus seinem Panzer fielen, er konnte sich an den Dnjepr retten.
Dort stand er mehrere Stunden lang bis zur Brust im Wasser. Er überlebte, weil er „Nichtschwimmer“ war.

Andere Kameraden ertranken bei dem Versuch, den Fluss zu durchschwimmen.

Von den Russen aufgegriffen, kam er als Kriegsgefangener in ein Gefängnis nach Smolensk.

Bei dem Beschuss durch die nachrückenden Deutschen explodierte eine Granate in seiner Zelle und verletzte ihn am Hals.
Wegen Munitionsmangel hatte man nur noch Nebelgranaten verschossen!

Die gnadenlose Sonne Süd-Italiens durfte er zum Kriegsende in Amerikanischer Kriegsgefangenschaft genießen.
Die Abschattung durch das T-Shirt  kann man heute noch erkennen.
Auch von den 70 Jahren nach dem Krieg sind mehrere Großeinsätze des Engels bekannt.
Bei der Fahrt mit einem Moped mit dem Fuß an einem Grenzstein hängen geblieben. Meniskus ade, 1 Jahr Bein steif.
Nach dem Umzug ins Rheinland hat sich Eduard bei einer Explosion eines Behälters in der Chemischen-Industrie
mit einem Hechtsprung durchs Fenster gerettet. Nur einen Finger gebrochen!

Bei der Pflege einer Sonnenmarkise beide Schläfen durch den Scherenmechanismus aufgeschlagen.
Der Mechanismus ging zum Glück nicht weiter zusammen.

Im höheren Alter schon mehrfach gestürzt. Prellungen, Blutergüsse, Nasenbruch und Platzwunden.
Das waren nur die überlieferten Großereignisse, über Kleinigkeiten redet man im Hause Achatz nicht.
Durch verstärkten Einsatz des Kopfes hat Edi die meisten schweren Dinger von seinem Körper abhalten können.
Der Kopf eines Oberfranken ist halt sein stärkstes Körperteil, man sagt, sie seinen Dickschädel.
So, jetzt wissen wir was wir tun müssen, um 95 Jahre zu werden. Ein XXL–Engel muss her!
Ach, ja! Krank darf man auch nicht werden, höchstens mal was Nasenlaufen.
Lieber Herr Achatz – Eduard – Edi – Papi - Opa, alles Gute zu Ihrem (Deinem) 95. Geburtstag,
Unfallfreiheit und Gesundheit für den Rest Deines Weges.
                                                                                                      Dein Jürgen 
Fritz Schneider: "Edi" war einer unserer ganz guten Fahrer und als sehr zuverlässig bekannt. Die besten Panzerkommandanten, die besten Offiziere holten sich nur die besten Fahrer in ihre Panzer. Dazu gehörte Edi. Ich futterte oft Edis Reserven, dann Edi hatte immer etwas Gutes zum essen in "seiner Kiste!". Die besten Grüße an dieser Stelle von seinen, noch lebenden Kameraden.
Aus Weissrussland: 
Der Mann, der wie ein langes Leben gelebt hat, gibt es immer etwas für die Nachwelt zu erzählen. Lassen Sie solche Menschen praktische Weisheit an nachfolgende Generationen weitergegeben. Für Ruhe und gut für unseren Planeten .. Mit feierlichen Datum! Alles Gute aus Belarus!
Danke Oleg! - Edi hat uns viel erzählt und mitgegeben, wie alle Veteranen: Niemals wieder Krieg!  

Kommentare:

Oleg hat gesagt…

У человека, который прожил такую долгую жизнь, всегда есть, что рассказать потомкам. Пусть жизненная мудрость таких людей передаётся последующим поколениям. Для мира, разума и добра на нашей планете..

Mit feierlichen Datum! Alles Gute aus Belarus!

http://www.youtube.com/watch?v=2X_xNc4n57U

lapak hat gesagt…

Actually I don't understand about your blog. I need transaltor here. I am interested to your blog. Let me introduce I am Indonesian Blogger

jomian hat gesagt…

Nice to be here.. Thanks.