Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunziertem Benzinfahrer Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat!
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Der Olt. und sein Putzer ... Der Rest der 8.Kompanie


video
Was man nicht sieht... Robert Wern hat offene Beine... Kann nur stundenweise im sitzen schlafen... Und lacht, und ist fröhlich und auch dankbar für diesen Besuch "seines" Oberleutnants. Fritz kratzt sich an dem Tag wieder einen Splitter aus dem Kopf. Er hat überall noch welche im Körper.
Das ist ein "Gespann" der Oberleutnant Fritz Schneider und sein "Putzer" OGfr. Robert Wern!
Die ausgelagerte  8.Kp. (ehem. 4. Kp.Pfister-schwere Kp.) untersteht Hptm. Küspert. 
Spiess ist HptFw.  Schuhmacher.
Ein unvergessliches Erlebnis!

video 
Besuch bei Robert Wern mit Fritz Schneider im Altersheim am 28.12.2011
Für Robert Wern eine ganz grosse Freude! 
So klingt es, wenn sich zwei richtige Original Nürnberger in breitem Dialekt unterhalten! 

Die Reste der 8.Kp. - Ludwig Fritzmann lebt noch in Zeil am Main, und Hans Schmidt (Piefke) 
in Neuendettelsau... Die Reste der 8.Kp. trafen sich bereits 1946 am Hauptmarkt in Nürnberg. Dort erfuhr auch Robert Wern, dass Fritz Schneider noch lebt. Innerhalb der Panzerkameradschaft Nürnberg und der Panzerkameradschaft in Bamberg, traf sich der Kreis der 8.Kompanie zu eigenen Treffen mit organisierten Ausflügen. ( Robert Wern: "Da waren sogar einmal Offiziere dabei!") Die blieben dann allerdings weg und Fritz war der einzige Offizier, der dem Kreis der 8.Kp treu blieb. Es waren Feldwebel, Unteroffiziere und Mannschaften die die Kameradschaft pflegten und nach und nach wegstarben. Manche Veteranen waren regelmässig bei den Nürnberger und Bamberger Kameradschaften. Robert Wern:" Ich war einmal in Bamberg - da hat mich keiner gekannt, dann bin ich nicht mehr hingegangen!"
Der Umgang zwischen den Diensträngen, zwischen unterschiedlichem wirtschaftlichen Wohlstand, hinterlässt tiefgreifende Spuren. Trifft sich Rang und Wohlstand, wird der Unterschied am deutlichsten, die Kluft am breitesten. Rang und wirtschaftlicher Stand haben unüberbrückbare Gräben aufgebrochen, die nie zugeschüttet werden konnten. Es war eine Sache des Charakters, die Dinge sehen zu wollen, oder die Augen zu verschliessen - daran hat sich bis heute nichts geändert. Auch im Panzer gab es die Hirarchie des oben sitzenden Kommandeurs, des Ladeschützen, des Richtschützen, des Fahrers und des Funkers... Es gibt noch viel zu lernen!
Wir haben noch viel aufzuarbeiten in diesem Blog...
Wir fangen ganz unten an, beim Panzerschützen, beim Ladeschützen, beim Funker...
Beim Gefreiten, der keine Chance auf Karriere hatte... 
Bei Robert Wern sind wir auf einer ganz wichtigen und lehrreichen Lernstufe angekommen.
Hier trifft sich der Überlebenskünstler mit "33 Tagen Bau" - ohne Chance auf Beförderung, mit dem wohlhabenden, gut gebildeten Offizier Fritz Schneider, der allerdings Skrupel, Gefühl, Nächstenliebe, Wertgefühl von (wahrscheinlich) seiner Mutter mitbekommt, der aber ein Einzelkind des Wohlstandes, ja Reichtums ist. Er bekommt das 8 Uhr-Blatt an die Front nachgesendet. Geht aus dem Heimaturlaub mit Gläsern von Spargel und Wurst, Puddingpulver und Bargeld in ausreichendem Umfange. Er wird sofort nach seiner Verwundung und Transport in das Lazarett in Breslau, von seiner Mutter besucht. All dies hatten Soldaten wie Robert Wern nicht. Hier tut sich eine andere Welt auf! Es ist die Welt des Proletariates, das Kanonenfutter dieses Krieges. Sie haben schon verloren, als der Krieg begann. Aber auch von ihnen werden einige überleben, die dann nicht in teuren Seniorenwohnstiften leben können, sondern erst ihre Wohnungen auflösen müssen, um in den Genuss von Zuschüssen zu kommen. Ihre offenen Beine können nicht in Spezialkliniken behandelt werden. Hier trifft sich wieder das ordinäre Sterben mit Urin und Scheisse, genau wie damals. Diese Genossen kennen sich seit Jahrhunderten gut - der Gestank, die Exkremente, die Einsamkeit, die Schlaflosigkeit, die Verzweiflung, der Schmerz... Sie kennen sich aus den Panzern, den Lazaretten, den Lagern...
Hier geht es nicht um Orden, um Dienstränge...
Es zählen nur noch ganz einfache menschliche Werte.
Robert Wern zu seinem "Weltenburger Klosterbier" das ich ihm im Sechserpack mit brachte: " Das trinke ich nicht! Das geniesse ich Schluck für Schluck!" Das trinkt er nicht aus einem Krug, das trinkt er aus einem Glas, denn dieses Bier will er sehen!
Zum Abschied wollte er uns gesammelten Honig schenken, den er in kleinen Plastikverpackungen bekommt und in seinem Schrank sammelt. Gerne habe ich diesen Tag im alten Jahr Robert Wern und Fritz Schneider gewidmet und mit den beiden den Tag verbracht. Ich habe wieder dazugelernt und so wie wir die Beine von Robert Wern aufwickeln werden, so wickeln wir die Scheinheiligkeit der ordensgeschmückten Uniformen, den falschen Schein des Regimentes auf  und erkennen die Wirklichkeit. Um zu erkennen, und um uns selbst zu erkennen. Wir fangen oben an, beim Ritterkreuz mit Eichenlaub und Brillanten. Entkleiden den ordensbedeckten Rock, lassen zuletzt die Hosen runter, wickeln die leidenden Beine auf und legen die offenen Wunden frei - und versuchen noch die Schmerzen des Körpers und der Seele zu lindern! Waschen zu allerletzt die Füsse... Und betten den Leichnam zur Ruhe. Bis dahin haben wir noch etwas Zeit und müssen arbeiten. Carpe diem... 2012

Die Namen werden noch mit dem nächsten Video ergänzt...li.August Dürr aus Hof - Robert Wern - Waldemar Barthels aus Lohr am Main- "Piefke" Hans Schmidt Neuendettelsau - Fritz Schneider Nürnberg mit Hut - Jupp Kessler vom Rhein, hinten Hofmockel, Wenning - Hellmuth Lorenz -rechts Ludwig Fritzmann aus Zeil am Main, ( fett = lebt noch )
Es sind die Reste der alten 4. Kompanie - später 8. Kompanie Waldemar Barthels hat beide Beine verloren! Einen Tag vor Einmarsch der Amerikaner lässt er sich noch in Panzeruniform fotografieren! So sehr waren sie im Herzen Panzermänner der 35er Bären.

Fritz Schneiders "Markenzeichen" war ein sehr langer Mantel. Es muss eine Art Kradmeldermantel gewesen sein. Major Fritz Schultz sagte nach dem Krieg in Bamberg zu Fritz: "Ach Sie sind doch der mit dem langen Mantel!" Fritz bekam Befehl, sich den Mantel kürzen zu lassen, doch den befolgte er nicht, da der Mantel Schlafsack, Wind- und Wetterschutz war. Robert Wern: "Ich musste den Mantel immer zusammenrollen. Da war auch immer eine Decke dabei. Ich hatte immer Nägel dabei und in jedem Quartier, schlug ich einen Nagel in die Wand und hängte die mit einem Ledergürtel zusammengeschnürte Rolle an die Wand. - Weisst Du auch warum? fragte er mich... Weil sonst alles vollgekotzt worden wäre!" Es wurde gesoffen was es gab - "Komasaufen" war gang und gäbe.

Kommentare:

Oleg hat gesagt…

Danke für das Material.
Gesundheit und ein langes Leben dieser Menschen
Military Reihen - nichts im Angesicht des Todes. Die Hauptsache - Mensch zu sein.

Axel Schröder hat gesagt…

Knallhart, ergreifend und zum Nachdenken aufrüttelnd erinnert uns Hans-Jürgen gerade zu Weihnachten, dass es eine heile Welt damals wie heute nicht gibt.
Sein Rezept etwas zur Verbesserung zu tun liefert er gleich mit: ehrliche Aufarbeitung.
Da wir zum Glück ehemalige Gegner aus Russland und den USA an Bord haben, kann das sogar gemeinsam getan werden.
Ein hoffnungsvoller Zufall oder Zeichen ist, dass direkt neben dem Aufsatz von Hans-Jürgen das Projekt „Leonora“ steht, welches wohl auch seine Idee war.

Wayne Gsell hat gesagt…

Diese Besuche und Gespräche mit Fritz Schneider und Robert Wern sind wunderbar und sorgen für tolle Lektüre! Ich bin durchaus genießen jeden neuen Blog-Eintrag. Ich frage mich, ob Obergefreiter Wern ever "gekickt" junge Leutnant Karl Gsell in den Arsch? Hahahaha!