Wichtig! - важно!

Jedes Foto vom Panzerregiment 35 ist ein wichtiges und seltenes Zeitdokument.
Viele Kinder haben ihren Vater nie kennengelernt, haben kein Fotos!
Viele russische Menschen haben kein Foto von ihrem Dorf während des Krieges.
Jedes Foto kann bei der Identifizierung von Ort, Zeit und Personen helfen!
Bevor Sie die Fotos, oder Album verkaufen geben Sie uns wenigstens ein Duplikat!
Scan von Vorderseite und Rückseite, wenn Text vorhanden.
Jeder Besitzer eines Fotos hat die Verantwortung für die Vergangenheit in seinen Händen! Helfen Sie uns, damit wir anderen Menschen helfen können!

Каждая фотография Panzerregiment 35 является важным и редким современным документом.
Многие дети никогда не встречались с отцом, у них нет фотографий!
Во время войны у многих русских людей нет фотографии их деревни.
Любая фотография может помочь определить место, время и людей!
Прежде чем продавать фотографии или альбом, дайте нам хотя бы дубликат!
Сканирование спереди и сзади, если текст существует.
Каждый владелец фотографии несет ответственность за прошлое в своих руках! Помогите нам, чтобы мы могли помочь другим людям!

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017

Gedenkensteine in Bamberg, Kaserne 2017
immer noch unvergessen...
1943: Olt. Georgi, Chef 3. Kp.
zu dem von "Kameraden" denunzierten Benzinfahrer Otto Becker:
"Ich gebe Ihnen einen guten Rat,
DENKEN SIE NICHT ZU LAUT!"

Damit rettete er ihm das Leben...
Dieser Satz hat zu jeder Zeit
eine tiefe Bedeutung...

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"

Die "Bären" - Медведь - медведь танков - Sie gaben sich selbst den Namen: "Die Eberbacher"
(1943 Lgov) Mit dem Teddy lebt das Regiment weiter und wird seiner historischen Verantwortung gerecht - Das Panzerregiment 35 mit seinen Stabskompanien, 8 Kompanien in 2 Abteilungen, der Ersatzabteilung in Bamberg mit 6 Kompanien

Geburtstagsliste - Panzerregiment 35 1940

Die "Bären" 1943

Die "Bären" 1943
Februar 1943 Llgov - Stabskompanie

Abteilungsbefehlspanzer März 1943

Abteilungsbefehlspanzer März 1943
Lt. Heinz Burkard (⚔ 8. Jan.1944) 1943 auf dem Befehlspanzer bei Kaljakorowsk

Sonntag, 14. August 2011

Karl als Medizinmann im Donezkgebiet


1947 kam Karl in den Süden, in das Industriegebiet von Donezk...
In ein Stahlwerk... Dort bekam er unerklärliche Warzen am ganzen Körper -  Hühneraugen an den Füssen, an den Sohlen- Er konnte nur mehr schlecht laufen. Er musste Eisenteile mit Teer bestreichen.Eines Tages spritzte Teer auf seine Arme. Nach kurzer Zeit waren dann an dieser Stelle die Warzen verschwunden!  Mit Teer behandelt konnte er sich schliesslich heilen. Eine russische Ärztin vernahm dies und fortan musste er für sie Gläser mit Teer abfüllen, die diese dann als Warzenmittel verkaufte. Für diese Ärztin durfte er dann Kartoffel graben. Es waren kleine Kartoffel, die Allerkleinsten durfte er für sich behalten. Sie veranlasste auch, dass er das erste Mal in seiner gefangenschaft Rotkreuzkarten schreiben durfte und seine Eltern überhaupt nach all den Jahren von seiner Noch - Existenz erfuhren! "Schneiderov" sagte sie immer zu ihm! Sie war gut zu ihm und half ihm. Er traf sie 1949 im  Lager Friedland an der DDR – Grenze bei seiner Entlassung wieder! "Schneiderov, jetzt kommst Du nach Hause!" sagte sie zu ihm, denn sie erkannte ihn sofort wieder! Karl hatte in Russland sogar ein ansehnliches Vermögen in Rubel gemacht. Es war streng verboten Rubel mitzunehmen. Wer bei der Ausreise 1949 mit Rubel erwischt wurde, kam wieder nach Russland zurück. Sie wurden oft kontrolliert und "gefilzt".
Von seinem Rubelgeld liehen sich manchmal russische Arbeiter kleine Summen, die sie immer peinlich genau zurückzahlten! Sie wollten sogar Zinsen bezahlen, was Karl immer ablehnte. Niemals wurde Karl geprellt, oder um Geld gebracht.
Karl bekam im Donezkgebiet sogar einen zweisprachigen Ausweis und konnte zum Einkaufen mit der Strassenbahn in die Stadt fahren. Glühbirnen vorzugsweise besorgen, denn das russische Stromsystem hatte andere Voltzahlen und die richtigen Glühbirnen zu finden, war nicht einfach.

( Im Sommerloch rührt sich nicht allzuviel bei meinen Historikerkollegen und Freunden. So werde ich hier meine Geschichten los und ich denke, dass dies auch im Sinne vom Karl und allen Veteranen, ob verstorben, oder nicht, der beste Platz dafür ist! Ich habe noch genügend auf Lager!)

Keine Kommentare: